Neueste Themen
Statistik
Wir haben 75 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Ziffer12.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3609 Beiträge geschrieben zu 1203 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Dongio TI - 423 Einwohner

Nach unten

Dongio TI - 423 Einwohner

Beitrag von bumbi am Mi Nov 21, 2018 12:36 pm



Dongio ist ein Dorf und eine ehemalige Gemeinde im Kreis Acquarossa, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. 2004 fusionierte die Gemeinde mit den benachbarten Gemeinden Castro, Corzoneso, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta, Ponto Valentino und Prugiasco zur neuen Gemeinde Acquarossa.



Dongio liegt im mittleren Bleniotal in einer Talebene entlang des Flusses Brenno. Der Ort verläuft als Strassendorf an der Kantonsstrasse und bildet um diese und die «Piazza San Domenico» einen historischen Siedlungskern. Nach Norden endet der Talboden, anschliessend an die Piazza, bei Fussgänger- und Autobrücken über den Brenno. Südöstlich des Siedlungskerns dehnt sich der Ort rund einen Kilometer in loser Bebauung entlang der Strasse aus. Die beiden Fraktionen Marogno und Motto liegen an der Strasse, tiefer in der Talebene. Bei Marogno verläuft eine Transportseilbahn zur vierten Ortsfraktion Stabbio. Der nicht ganzjährig bewohnte Ort liegt auf 1162 Metern über Meer.

Geschichte
Dongio wird im Jahr 1188 als Deuci, 1205 als Doxo und 1270 als Deucio in den Quellen erwähnt. Das Dorf war um 1200 eine der sechs ältesten vicinie des Blenotals und eine von sechs rodarie genannten Verwaltungs- und Steuerkreisen; es gehörte zur fagia de subtus. Dongio besitzt traditionell gemeinsam mit Leontica und Corzoneso das Weidgangsrecht. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Ortschaften früher zur vicinanza Dongio gehörten.

Ab 1495 war das Bleniotal und somit auch die Bevölkerung von Dongio mit einem Treueeid an die Schutzmacht Uri gebunden und unterstand von 1503 bis 1798 der gemeinsam ausgeübten Herrschaft der Kantone Uri, Schwyz und Nidwalden. Am 26. Juni 1758 zerstörte ein Bergsturz die Häuser von 54 Familien, 120 Ställe und die Pfarrkirche. Die Katastrophe brachte 34 Einwohnern den Tod. Der anschliessende Wiederaufbau, etwas weiter nördlich, hatte das Ziel, Dongio zum Produktions- und Dienstleistungszentrum des Bleniotals auszubauen, was auch teilweise gelang. So verfügte Dongio lange über die einzige Apotheke im Tal.

Während des Zweiten Koalitionskriegs war vom 27. Oktober 1798 bis 10. Januar 1799 die 106. Brigade der französischen Revolutionsarmee in Dongio stationiert. Im Gegensatz zur Bevölkerung der Leventina, die sich am 1. Mai 1799 erhob, leisteten die Menschen im Bleniotal keinen Widerstand gegen die Besatzung, sondern waren im Gegenteil in vielen Fällen bereit oder genötigt, sich den späteren Feldzügen der napoleonischen Armee anzuschliessen. Ein Erbe dieser Zeit sind die traditionellen Milizie storiche Bleniesi in den Dörfern Aquila, Ponto Valentino und Leontica. Am 21. September 1799 wurde Dongio durch ein Detachement durchziehender russisch-österreichischer Truppen von General Alexander W. Suworows Division Rosenberg besetzt. Dieses zog nach Requirierungen sogleich weiter nach Norden, um via Lukmanier- und Oberalppass zum Gefecht gegen die französischen Truppen bei der Teufelsbrücke vorzustossen.

Im Rahmen der die ganze Schweiz betreffenden Umwälzungen nach der Französischen Revolution gelangte Dongio in der Helvetischen Republik kurzzeitig unter die Verwaltung des Kantons Bellinzona und gehört heute zum 1803 neu gegründeten Kanton Tessin 1801 gab die Helvetische Republik dem Architekten Francesco Meschini (1762–1840), Brücken- und Strasseninspektor der Kantone Lugano und Bellinzona, die Planung der Strada del Satro zwischen Dongio und dem Kurort Acquarossa in Auftrag. Die 1819 gebaute 1,6 km lange zweispurige Strasse östlich des Brenno ermöglichte es, den Wiederaufbau von zwei zerstörten Brücken zu verschieben. Erst 1891 kehrte die Strasse auf die Westseite des Brenno zurück, wo sie sich noch heute befindet. Zwischen 1841 und 1863 war Dongio Hauptort des Kreises Malvaglia. Damit sollte die Gemeinde Malvaglia für ihr illoyales Verhalten bei einem gescheiterten antiliberalen Putsch im Sommer 1841 bestraft werden.

Dongio wurde wie alle Dörfer im Bleniotal seit Beginn der Neuzeit von der Auswanderung geprägt, die zunächst hauptsächlich nach Italien und später nach Übersee (USA, Australien) führte. Parallel dazu entwickelte sich eine saisonale Auswanderung in die urbanen Zentren Europas, namentlich in englische, französische und belgische Grossstädte. Die wichtigste Erwerbstätigkeit dieser überwiegend männlichen Auswanderer war das Hotel- und Gaststättengewerbe und der Handel mit eigenproduzierten Süsswaren. Diese Auswanderung war stark mit dem Unternehmen des aus Dongio stammenden Restaurateurs und Speiseeisproduzenten Carlo Gatti (1817–1878) verbunden. Der eingebürgerte britische Staatsbürger und liberale Tessiner Parlamentarier betrieb in England zahlreiche gut etablierte Lokale und gründete für deren Betrieb in London eine eigentliche Tessinerkolonie. Als einziges Dorf im Bleniotal zog Dongio auch eine bedeutende Zahl von Einwanderern an: 1907 lebten 170 Italiener (96 Frauen, 74 Männer) im Ort, die alle in der nahe gelegenen Schokoladenfabrik der Chocolat Cima Norma S.A. in Dangio-Torre beschäftigt waren. Diese Gastarbeiter kamen mehrheitlich aus den grenznahen norditalienischen Gemeinden Laveno, Schignano und Monfurmo.

Quellen: Wikipedia
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1039
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten