Neueste Themen
» Analyse von Soldatenmarken
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyHeute um 9:09 am von bumbi

» Württemberg - STUTTGART - Briefträgernummernankunftsbestellgangsstempel
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyGestern um 7:43 pm von rudischmidt

» Geneve Nr. 6.04
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyGestern um 7:11 pm von rudischmidt

» Abartig oder anders Artig?
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyGestern um 7:01 pm von rudischmidt

» Güller-Versuchsstempel
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyGestern um 1:49 pm von Golder

» Thema Suezkanal
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyDo Apr 18, 2019 11:14 pm von rudischmidt

» Philatelica’19
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyMi Apr 17, 2019 8:37 pm von dirk nagel de

» 750 Jahre Bern
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyDi Apr 16, 2019 10:29 pm von Tinu

» Bumbi und ich hatten denselben Gedanken
Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel EmptyMo Apr 15, 2019 5:01 pm von 131337

Statistik
Wir haben 82 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Historia.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 4470 Beiträge geschrieben zu 1310 Themen
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 44 Benutzern am Mi Feb 06, 2019 10:22 am

Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel

Nach unten

Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel Empty Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel

Beitrag von bumbi am Do Nov 22, 2018 1:14 pm

Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel Uetlib10

Der Uetliberg oder Üetliberg (literarisch auch Uto genannt) ist der Hausberg von Zürich und ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Uetliberg ZH - Bergstation/Hotel Uetlib11

Auf dem Uetliberg bestand schon in der Bronzezeit eine Fluchtburg beziehungsweise in keltischer Zeit ein Oppidum; verschiedene archäologische Funde wie Wallanlagen und der Fürstengrabhügel Sonnenbühl sind heute noch zu besichtigen. Ab 1644 war er Standort einer Hochwacht.

Der Uetliberg und der nahe Albiskamm waren im Mittelalter Standort von sechs Burgen, von denen heute nur noch Reste vorhanden sind: Uetliburg, Sellenbüren, Friesenberg, Baldern, Schnabelburg und Manegg. 1210 wurde die Uotelenburg erstmals urkundlich erwähnt, benannt nach Uotilo oder Uatilo, dem späteren Bayern-Herzog Odilo, der dem Uetliberg als seinem einstigen Besitz seinen Namen gab. 1267 zerstören angeblich die Zürcher unter Rudolf von Habsburg im Zuge der Regensberger Fehde die Uetliburg, dies gilt jedoch nicht als historisch gesichert.

1812 wurde die Hochwacht Uetliberg aufgehoben. 1815 eröffnete in der ehemaligen Hochwacht ein Gastwirtschaftsbetrieb. 1838 erwarb Friedlich Bluntschli das Gipfelgebiet von seinem Vetter Gerber Bluntschli; der Zürcher Architekt Johann Caspar Breitinger erbaute ihm das erste Kurhaus. Im Jahr 1840 eröffnete Friedrich Beyel das Gast- und Kurhaus Uetliberg. Am 8. März 1840 stürzte der Bergsteiger, Naturforscher und Zürcher Armensekretär Friedrich von Dürler nach dem Besuch des Gasthauses beim Abstieg zu Tode. Der Dürlerstein beim heutigen Bergrestaurant Uto Staffel erinnert an ihn.

1872 wurde die Uetlibergbahn-Gesellschaft gegründet. 1873 kaufte der Hotelier Caspar Fürst den Berggasthof. 1875 eröffnete die Uetlibergbahn. Das bestehende Haus wurde vergrössert und nördlich davon ein Hotel errichtet. 1894 entstand der erste Aussichtsturm.

1920 wurde die Uetlibergbahn stillgelegt, die Betriebsgesellschaft liquidiert. Zwei Jahre später nahm die neu gegründete Bahngesellschaft Zürich-Uetliberg den Bahnbetrieb wieder auf. 1923 erfolgte die Elektrifizierung der Bahnstrecke auf den Uetliberg. 1927 wurde das Hotel Uetliberg von der Stadt Zürich übernommen, der ETH-Lehrwald wurde errichtet. Im Jahr 1935 erwarben die Brüder Niedermann, beide Grossmetzger in Zürich, das Hotel. 1943 wurde es abgebrochen.

1953 wurde der 75 Meter hohe Fernsehsendeturm erbaut, es fanden erste Versuchsausstrahlungen statt. 1954 wurde die Skisprungschanze Alt Uetliberg erbaut. 1967 erfolgte die Übernahme des Restaurants Gmüetliberg von der Bahngesellschaft. 1968 ersetzte ein 132 Meter hoher Sendeturm den Turm aus dem Jahr 1953. Im Jahr 1968 wurde der Friedhof Eichbühl fertiggestellt, ein bedeutendes Werk Schweizerischer Landschaftsarchitektur. 1973 gelangte das Hotel in den Besitz der Generalunternehmung Karl Steiner. Die Bahngesellschaft Zürich-Uetliberg und die Sihltalbahn fusionierten zur SZU. 1983 kaufte die Schweizerische Bankgesellschaft das Berggasthaus Uto Kulm.

1990 wurde der Aussichtsturm durch einen Neubau ersetzt, den Aussichtsturm Uetliberg. 1999 kaufte Giusep Fry das Hotel mit Aussichtsturm. Er nahm in der Folge verschiedene Umbauten vor, die vom Bundesgericht als illegal erklärt wurden. 2009 wurde der Uetlibergtunnel als Teilstück der Autobahn A3 eröffnet.

Quellen: Wikipedia
bumbi
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1074
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten