Neueste Themen
» Finde den Fehler
Heute um 3:20 pm von Helvetia

» Tausche 2-zeilige Fahrpoststempel Stehende Helvetia
Heute um 11:20 am von Helvetia

» Hallo von Hermesine
Heute um 8:51 am von Afredolino

» Brieftauben Detachement 15
Gestern um 6:54 pm von Helvetia

» Basler Fasnacht, neu mit Ueberdruck
Gestern um 5:36 pm von dirk nagel de

» Briefmarkenbörse und Ausstellung - Solothurn
Gestern um 11:41 am von salodurum

» Stempel EGGA
Fr Feb 15, 2019 1:52 pm von rudischmidt

» 72 F oder zu schön um wahr zu sein
Fr Feb 15, 2019 7:19 am von Afredolino

» Datenbank zu Schweizer Dörfern gesucht
Fr Feb 15, 2019 2:49 am von Hermesine

Statistik
Wir haben 78 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Hermesine.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3878 Beiträge geschrieben zu 1243 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 44 Benutzern am Mi Feb 06, 2019 10:22 am

Sent GR - 899 Einwohner

Nach unten

Sent GR - 899 Einwohner

Beitrag von bumbi am Fr Nov 23, 2018 1:33 pm



Sent (deutsch Sins) ist ein Dorf in der Gemeinde Scuol, die im Kreis Sur Tasna im Bezirk Inn des Schweizer Kantons Graubünden liegt.

Bis am 31. Dezember 2014 war Sent eine eigenständige politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 wurde Sent mit den vier Gemeinden Ardez, Ftan, Guarda und Tarasp in die Gemeinde Scuol fusioniert.



Sent ist ein Ort im Unterengadin, der auf einer Sonnenterrasse über dem Inn auf ca. 1450 m über Meer liegt. In der ehemaligen Gemeinde leben 877 Einwohner (Ende 2009). Zu Sent gehören die Fraktionen Sur En, Crusch, Sinestra und Zuort.

Die erste Erwähnung der ehemaligen Gemeinde Sent findet sich im Jahre 930. Knapp 500 Jahre später, im Jahre 1400, wies das ehemalige Gemeindegebiet dieselbe Ausdehnung auf wie noch heute. Neben der Nachbargemeinde Scuol war Sent zwischen 1572 – 300 Häuser, 1000 Einwohner – und 1900 die grösste Gemeinde des Engadins. Sent hiess früher auch Sinz und Sindes. Onomastisch sind der Name und seine Herkunft bis heute ungedeutet.

1499 äscherte ein österreichisches Heer Sent ein. Mit grossen Bränden in den Jahren 1596, 1748, 1823, 1911 und 1921 blieb dies bei weitem nicht die einzige Brandkatastrophe.

Quellen: Wikipedia
bumbi
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1058
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten