Neueste Themen
» Unterschied Marken aus Heftchen & Marken aus Viererblock
Gestern um 9:45 pm von StampFan

» Rautenstempel
Gestern um 6:57 pm von muesli

» SwissSabai ist auch wieder da!
Di Dez 11, 2018 11:51 pm von toediost

» Strubel 22A3
Di Dez 11, 2018 9:28 pm von muesli

» Internationale Händler mit weltweitem Belegeangebot
Di Dez 11, 2018 6:24 pm von bumbi

» Streifbänder mit Wertstempel Tellknabe
Di Dez 11, 2018 6:13 pm von bumbi

» Preda GR - 4 Einwohner
Di Dez 11, 2018 3:19 pm von Afredolino

» Motiv Bergsteigen
Di Dez 11, 2018 2:40 am von Cantus

» Marken reinigen
Di Dez 11, 2018 1:34 am von Cantus

Statistik
Wir haben 68 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Joos Dünki.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3342 Beiträge geschrieben zu 1163 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 5 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 5 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Trachselwald BE - 961 Einwohner

Nach unten

Trachselwald BE - 961 Einwohner

Beitrag von bumbi am So Nov 25, 2018 1:37 pm



Trachselwald ist eine Einwohnergemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Schweizer Kantons Bern.



Das Gemeindegebiet liegt östlich der Emme und südlich der Grünen im unteren Emmental und umfasst hauptsächlich die Talschaft Heimisbach mit den Orten Chramershus und Thal. Das Dorf Trachselwald selbst liegt dicht an der westlichen Gemeindegrenze. Die Nachbargemeinden im Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Lützelflüh, Sumiswald, Trub, Langnau im Emmental, Lauperswil und Rüderswil.

Der Name der Gemeinde ist eine Zusammensetzung aus der Berufsbezeichnung «Drechsler» (althochdeutsch trāhsil) und dem Gattungswort Wald und bedeutet damit «Drechsler-Wald». Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort um 1131 als Trahselwalt.

Das Dorf um das Schloss Trachselwald war zunächst den Freiherren von Trachselwald, dann denjenigen von Rüti bei Lyssach und schliesslich denen von Sumiswald unterstellt, bis die Herrschaft 1408 an die Stadt Bern verkauft wurde. Das Schloss wurde daraufhin als Sitz der Landvogtei verwendet.

1574 wurde das Dorf durch einen Brand vernichtet. Im Zuge des Schweizer Bauernkrieges fand am 3. April 1653 im Gasthof «Tanne» eine Versammlung statt, bei welcher der Bauernführer Niklaus Leuenberger seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte. Am 19. Juni wurde er verhaftet und bis zu seiner Hinrichtung am 27. August im Bergfried des Schlosses gefangen gehalten.

Die zur Gemeinde Trachselwald gehörige Talschaft Heimisbach hiess bis 1967 «Dürrgraben». Am 1. Januar 1968 erhielt sie zum 100. Geburtstag des Mundartschriftstellers Simon Gfeller, nach dem Titel seines Erstlingswerks von 1910, ihren heutigen Namen.

Quellen: Wikipedia
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1020
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 60
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten