Neueste Themen
» Philatelica’19
Blaue Raute auf Strubel EmptyHeute um 6:21 pm von dirk nagel de

» Börse in Langenthal
Blaue Raute auf Strubel EmptyHeute um 6:14 pm von salodurum

» SBK J210 Igel
Blaue Raute auf Strubel EmptyHeute um 11:56 am von bumbi

» Ausstellungen
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 10:19 pm von toediost

» SBK J205 Mädchenbildnis nach Albert Anker
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 7:43 pm von bumbi

» Samnaun-Compatsch 181 EW
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 3:08 pm von Golder

» SBK J193 Apfelblütenzweig
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 1:50 pm von bumbi

» SBK J182 Gartenwicke
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 12:30 pm von bumbi

» SBK J181 Kapuziner
Blaue Raute auf Strubel EmptyGestern um 12:22 pm von bumbi

Statistik
Wir haben 102 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist BLoop2740.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 5657 Beiträge geschrieben zu 1638 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 5 Gäste

bumbi

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

Blaue Raute auf Strubel

Nach unten

Blaue Raute auf Strubel Empty Blaue Raute auf Strubel

Beitrag von Golder am Mi Nov 06, 2019 7:05 pm

Hallo zäme
Wieso, frage ich mich, und ich kenne mich mit der Sache gar nicht aus, wurde der Strubel mit einer blauen Raute und daneben ,ebenfalls in blau, der Stempel von Glarus abgedrückt. Rückseitig in schwarz der Ankunftsstempel Luzern. Dem Schreiben nach wurde der Brief in Glarus verfasst. Es würde wohl Sinn machen, wenn der Brief ausserhalb von Glarus aufgegeben wurde.
Blaue Raute auf Strubel Image113
Also, wieso zwei verschiedene Stempel?war doch aufwendig.
Gruss Golder
Golder
Golder

Anzahl der Beiträge : 125
Anmeldedatum : 04.02.19
Alter : 47

Nach oben Nach unten

Blaue Raute auf Strubel Empty Re: Blaue Raute auf Strubel

Beitrag von bumbi am Do Nov 07, 2019 7:43 am

Hallo Golder,

Ich glaube mich zu erinnern, dass damals die Raute vorgeschrieben war, um die Marken selber zu entwerten. Die Raute ist ja auch so gross, dick und fett, dass die Marke mit Sicherheit kein zweites Mal mehr hätte verwendet werden können.

Es gibt Dutzende verschiedener Rauten. Der Emmenegger sagt, dass zwischen 1851 und 1858 (Rayon bis frühere Strubel) die Raute (Stempelgruppe 3) die häufigste Entwertungsart war. Tatsächlich habe ich keine Rayon, die nicht mit einer Raute versehen ist.

Ich kann mir vorstellen, dass die Raute - wahrscheinlich eben vorschriftsmässig - zum Entwerten der Marke (möglicherweise direkt bei der Postannahme) eingesetzt wurde, während der Stempel (vielleicht in der Hauptpost?) auf den Brief kam, um besser lesbar zu sein.
Vielleicht auch war die Raute so gross, dass, falls die Marke vom Brief abgefallen wäre, die Entwertung immer noch klar zu sehen war...

Soweit mein Halbwissen bzw. meine Theorie...

LG Bumbi
bumbi
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1446
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Blaue Raute auf Strubel Empty Re: Blaue Raute auf Strubel

Beitrag von salodurum am Do Nov 07, 2019 11:43 pm

Im Strubel-Handbuch von Urs Hermann sind folgende Entwertungsvorschriften festgehalten:

- 1.8.1850-30.9.1854: Raute für Entwertung der Marke bei Postbüros, resp. Federstrich oder Frankaturstempel (vermutlich Stabstempel) bei Postablagen --> immer schwarz

- 1.10.1854-7.12.1854: unklar formulierte Entwertungsvorschrift (Rauten, Rundstempel oder Stabstempel möglich, Farbe nicht geregelt) --> somit gibt es in diesem Zeitraum alle möglichen Entwertungsarten

- 7.12.1854-23.5.1857: dito 1851-1854 --> Raute in schwarz auf Marke, Datumstempel daneben. Ergänzend dazu wurde verlangt, dass die Tintenentwertung von Postablagen vom nächsten Postbüro mit einer Raute zu ergänzen sind.
(Nichtbeachtung dieser Regelung wurde mit Busse geahndet, darum findet man äusserst selten Entwertungen ohne Rauten aus dieser Zeit)

- 23.5.1857-31.7.1863: Rauten nicht mehr erlaubt, stattdessen Rundstempel (Postbüros) und Stabstempel (Postablagen) zur Markenentwertung vorgeschrieben. --> schwarze Farbe vorgeschrieben

Vom Prinzip her entspricht die Entwertungspraxis zwischen 1851-1857 der aktuellen Entwertungspraxis der Post: mit einem "Schmier-Stempel" die Marke unkenntlich machen und daneben ein Datumsstempel anbringen, der das Stempeldatum und den Ort anzeigt....was für ein Rückschritt :-)
salodurum
salodurum

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.07.18
Ort : Solothurn

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten