Neueste Themen
» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Heute um 12:40 am von rudischmidt

» SBK 302 Seedamm von Melide
Gestern um 10:15 pm von Tinu

» Rore feiert Geburtstag
Gestern um 9:32 pm von Rore

» Inhaltsverzeichnis 16.11.2018
Gestern um 6:41 pm von bumbi

» Lohn GR - 42 Einwohner
Gestern um 2:34 pm von Boudicca8

» Sufers GR - 141 Einwohner
Gestern um 2:26 pm von Boudicca8

» Fardün GR - 39 Einwohner
Gestern um 2:14 pm von Afredolino

» Ascharina GR - 118 Einwohner
Gestern um 1:59 pm von Afredolino

» Camuns GR - 60 Einwohner
Gestern um 1:44 pm von Afredolino

Statistik
Wir haben 64 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist SwissSabai.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2814 Beiträge geschrieben zu 868 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Jungfernfahrt der Pride of Amerika ab Bauwerft Bremerhaven 2005

Nach unten

Jungfernfahrt der Pride of Amerika ab Bauwerft Bremerhaven 2005

Beitrag von Boudicca8 am Sa Aug 18, 2018 10:10 pm

Hier ein Jungfern-Fahrt-Brief der Pride of Amerika.





Die Pride of America ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Norwegian Cruise Line.
Sie ist das erste Kreuzfahrtschiff seit über 50 Jahren, das unter US-amerikanischer Flagge fährt. Ihr Heimathafen ist Honolulu auf der Insel Oʻahu.

Werksablieferung am 6.Juni 2005.

Die Geschichte der Pride of America, deren Bau wie bei keinem anderen modernen Kreuzfahrtschiff von Pannen und Rückschlägen überschattet wurde, begann im März 1999, als der Reiseveranstalter American Classic Voyages (AMCV) einen Vertrag mit der Werft Litton Ingalls Shipbuilding Inc. schloss.
Unter dem Namen Project America sollten zwei Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, die hauptsächlich im Seegebiet um Hawaii zum Einsatz kommen sollten.
Die Gesellschaft plante mit Investitionen von über 1 Milliarde US-$.[6] Das Schiff sollte den Namen Queen of the Americas erhalten.

Bau und Indienststellung:
Die Kiellegung des Project America mit der Baunummer 7671 fand am 10. Oktober 2000 auf der Werft Litton Ingalls Shipbuilding Inc. statt. Während sich das Schiff im Rohbau befand, beantragte der Auftraggeber am 19. Oktober 2001 die Insolvenz nach "Chapter 11" des US-amerikanischen Insolvenzrechts.
Als Grund wurde unter anderem Nachfrageeinbruch für Kreuzfahrten nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 angegeben.

Im Jahr 2002 erwarb die Reederei Norwegian Cruise Line den zu etwa 40 % fertiggestellten Rohbau und beauftragte die Lloyd Werft in Bremerhaven, das Schiff um etwa 25 Meter zu verlängern und schließlich als Pride of America fertigzustellen.
Baumaterialien, die sich noch bei Litton Ingalls Shipbuilding Inc. befanden, wurden teilweise in Containern nach Bremerhaven gebracht.
Zwischen dem 5. November und dem 13. Dezember erfolgte die Überführung nach Bremerhaven.
Im Juli 2003 wurde der im Trockendock liegende Rumpf auseinandergeschnitten und die neue Sektion eingebaut.
Nach Abschluss der Arbeiten folgte im November 2003 die Verlegung des Schiffes an den Ausrüstungskai.

Am 14. Januar 2004, kurz vor der Fertigstellung, geriet die noch am Ausrüstungskai der Werft liegende Pride of America durch einen Sturm in eine leichte Schräglage.
Durch Montageöffnungen an der dem Kai zugewandten Steuerbordseite drang Wasser ein, so dass die Schlagseite immer größer wurde.
Der darauffolgende massive Wassereinbruch flutete die vier unteren Decks einschließlich des Maschinenraums und das Schiff sackte auf den Grund des Hafenbeckens.
Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich 14 Werftarbeiter an Bord, die jedoch unverletzt blieben.
Da das Schiff nicht wie vereinbart im April fertiggestellt werden konnte, musste die Lloyd Werft Anfang Februar 2004 Insolvenz anmelden. Dennoch vereinbarten Reederei und Werft das Schiff zu heben, instand zu setzen und fertigzustellen.
Die Bergungsarbeiten begannen am 13. Februar 2004.
Mit Hilfe von Pumpen, mehreren Schleppern und einem Bergungsponton konnte das Schiff gehoben werden.
Durch die Havarie waren Maschinen- und Antriebsanlage schwer beschädigt und die elektrischen Anlagen in den unteren Decks nahezu vollständig zerstört worden.
Beide Propellergondeln mussten ersetzt werden, die Dieselmotoren wurden vollständig zerlegt und nach einer Generalüberholung wieder eingebaut.
Die Bergung und die Beseitigung der Schäden nahmen mehrere Monate in Anspruch und kosteten die Versicherer insgesamt rund 225 Millionen .

Nachdem die Testfahrten Mitte Mai 2005 erfolgreich abgeschlossen wurden, konnte die Pride of America schließlich am 6. Juni 2005 - zwei Jahre später als ursprünglich geplant - an die Reederei Norwegian Cruise Line übergeben werden.

(Quelle Wikipedia)


Bei dieser Vorgeschichte..würde ich mir eine Kreuzfahrt mit diesem Schiff zweimal überlegen...





[/color]

Gruss Boudicca
avatar
Boudicca8

Anzahl der Beiträge : 377
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 52
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Re: Jungfernfahrt der Pride of Amerika ab Bauwerft Bremerhaven 2005

Beitrag von Rore am Sa Aug 18, 2018 11:34 pm

Sehr informativer Bericht.
avatar
Rore

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 21.06.18
Alter : 82
Ort : Kamp-Lintfort

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten