Neueste Themen
» Strubelbrief 1857 von Basel nach Colmar mit 23C und 26C
Heute um 8:59 am von bumbi

» Strubel 22A3
Gestern um 9:29 pm von muesli

» Busen (Buseno) GR - 83 Einwohner
Gestern um 8:30 pm von PitschLe

» Unterschied Marken aus Heftchen & Marken aus Viererblock
Mi Dez 12, 2018 9:45 pm von StampFan

» Rautenstempel
Mi Dez 12, 2018 6:57 pm von muesli

» SwissSabai ist auch wieder da!
Di Dez 11, 2018 11:51 pm von toediost

» Internationale Händler mit weltweitem Belegeangebot
Di Dez 11, 2018 6:24 pm von bumbi

» Streifbänder mit Wertstempel Tellknabe
Di Dez 11, 2018 6:13 pm von bumbi

» Preda GR - 4 Einwohner
Di Dez 11, 2018 3:19 pm von Afredolino

Statistik
Wir haben 68 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Joos Dünki.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3347 Beiträge geschrieben zu 1164 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Brief mit Halbkreisstempel Zürich , 4. Sept. 1833

Nach unten

Brief mit Halbkreisstempel Zürich , 4. Sept. 1833

Beitrag von bumbi am Mi Aug 22, 2018 1:53 pm

Hallo zusammen,

Hier ein eher seltener Stempeltyp:  Halbkreisstempel von Zurich, 4. Sept. 1833

Empfänger:

Herren Gebrüder Brändlin, Rapperswil, Bezitzer der Spinnerei Gebrüder Brändlin, Jona
1811 gründete Christian mit seinen Brüdern Heinrich, Rudolf und Johannes im Jahr 1811 die „Kollektivgesellschaft Gebrüder Braendlin“ (Wikipedia)

Absender:

Absender: H(an)s Caspar Escher
Das Unternehmen Escher, Wyss & Cie. wurde 1805 von Hans Caspar Escher und Salomon von Wyss in Zürich unter der Firma Baumwollspinnerei Escher Wyss & Co als zweite erfolgreiche mechanische Spinnerei der Schweiz, nach der Spinnerei Hard in Wülflingen, gegründet. (Wikipedia)

Das Siegel auf dem Brief zeigt - meiner Vermutung nach - J.G.E.
Wenn das G ein C wäre, so könnte das Siegel von seinem Vater, Johannes Caspar Escher, stammen. - Spekulation....

Ich frage mich ernsthaft, weshalb damals schon diese schöne (wenigstens für mich noch einigermassen lesbare) Schreibschrift angewendet wurde...
Andere Briefe, auch aus späteren Jahren weisen diese unlerserlichen Krakel auf, die manche Leute trotzdem noch entziffern können...

Allerdings sieht es im Brief drin (ausser dem Titel) schon wieder etwas anders, vieleicht "schludriger" aus? Oder einfach nur schneller geschieben?
Ausserdem scheint da am Schluss noch jemand anderes geschrieben zu haben...



Herren Gebrüder Brändlin in Rapperschweil    Zürich ? 4. 7th 1833
Ich bin .... mit Ihrem werthen Schreiben vom 30. und habe Ihr Produkt .... Ring von F 792 auf F 720 abgemindert? unter Abbitte der …..


Ich tue mich immer noch schwer mit der den alten Schriften, wenn sie nicht sorgfältig und gross genug geschrieben sind.
Offensichtlich ging es um die Bezahlung einer Lieferung eines "Ringes" für Spinnerei-Maschinen… ?
Schon interessant, was man in den alten Papieren noch so finden kann...

LG Bumbi
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1021
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten