Neueste Themen
» Sommer-Armeemeisterschaften St. Gallen 1944
Heute um 9:17 am von Afredolino

» Lst.Vpf.Kp. 26,27,28,29
Heute um 8:24 am von Afredolino

» Vpf. Abt. 3
Heute um 7:57 am von Afredolino

» Bat.Ter. 167
Heute um 7:28 am von Afredolino

» SBK 73E, Stehende Helvetia 25 Rappen
Heute um 6:59 am von Afredolino

» Stempeltyp ?
Gestern um 9:15 pm von 131337

» ALLPHILA '18
Gestern um 6:02 pm von dirk nagel de

» Geneve Nr. 6.04
Gestern um 10:47 am von Afredolino

» Stempel der Stadt Solothurn
Sa Okt 20, 2018 12:27 pm von salodurum

Statistik
Wir haben 58 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Platti.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2405 Beiträge geschrieben zu 723 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

PIOTTA (QUINTO) TI - 500 ? Einwohner

Nach unten

PIOTTA (QUINTO) TI - 500 ? Einwohner

Beitrag von bumbi am Fr Sep 07, 2018 2:23 pm



https://peter-hug.ch/PIOTTA/43_0759
Piotta (Kt. Tessin, Bez. Leventina, Gem. Quinto).
1012 m. Gemeindeabteilung und Dorf, am rechten Ufer des Tessin malerisch gelegen.
Station Ambri-Piotta der Gotthardbahn.
Postablage. 30 Häuser, 224 kathol. Ew. Kirchgemeinde Quinto.
Viehzucht. Handel mit Käse.
Bierbrauerei, Gerberei. In der Nähe ein grosses Sanatorium.
Mehrere sehr alte Holzhäuser.
Gegen Ende Januar 1817 ging eine mächtige Lawine ins Thal nieder und staute das Wasser des Tessin auf, sodass es über seine Ufer trat und dann zu Eis gefror, wodurch in den Stallungen viel Vieh zu Grunde ging.
Auch die Ueberschwemmung vom 27. August 1834 bedrohte das Dorf mit der Vernichtung.

Wiki weiss:
Quinto (deutsch veraltet: Quint im Livinental) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz. Zu Quinto gehören die Dörfer Ambrì, Piotta, Scruengo, Varenzo, Ronco, Deggio, Lurengo und Altanca.



Geographie
Das Dorf Quinto liegt etwas oberhalb der Talsohle am linken Hang des Valle Leventina auf 1011 Meter. Der grösste Teil der Bevölkerung der Gemeinde Quinto lebt heute in den Dörfern Ambrì und Piotta auf der Talsohle an der rechten Seite des Tales.

Auf der linken Seite des Tales liegen auf sonnigen Terrassen die von der Strada Alta durchquerten Dörfer Altanca[2], Ronco (Quinto), Deggio[3], San Martino, Catto[4] und Lurengo, die ebenfalls zur Gemeinde Quinto gehören. Diese Dörfer sind jedoch zum grössten Teil beinahe entvölkert und zählen nur noch wenige Einwohner, vorwiegend Senioren und Bergbauern. Während der Sommermonate kehrt auch in den kleinen Ortsteilen von Quinto auf dem Berg das Leben zurück, denn die alten Häuser werden vorwiegend als Ferienwohnungen benutzt. Zur Gemeinde gehören ebenso die Dörfer «Scruengo» und «Varenzo», die wie das Dorf Quinto selber am linken Ufer des Flusses Tessin liegen.

Quinto bildet zusammen mit den Gemeinden Prato (Leventina) und Dalpe den Kreis Quinto.

Zur Gemeinde Quinto gehört auch der grösste Teil des Val Cadlimo, das den Oberlauf des Medelser Rheins darstellt. Damit ist Quinto, neben der benachbarten Gemeinde Blenio, zu der ein kleines Stück des Val Cadlimo am Südende des Lai da Sontga Maria gehört, die einzige Gemeinde im Tessin, die Anteil am Einzugsgebiet des Rheins hat, dazu war sehr wichtig der Passo dell’Uomo.

Geschichte
Das Dorf wurde 1227 als Quinto erstmal erwähnt. Schon 1311 wird in Quinto die Zunft der Säumer genannt. Die frühere vicinanza war in mehrere degagne eingeteilt; diejenigen von 1408 sind erhalten geblieben. Als die Eidgenossen 1331 zum erstenmal in die Leventina hinunterstiegen, wurde Quinto ausgeplündert und eingeäschert.

Bevölkerung
Bevölkerungsentwicklung



Verkehr
Die Gotthard-Passroute verläuft seit der Römerzeit durch das heute Gemeindegebiet von Quinto. Wichtig wurde die Route jedoch erst ab 1220 dank der Bezwingung der Schöllenen im Norden des Passes.

Auch die heutige Hauptstrasse 2 und seit 1980 die Autobahn A2 queren das Gemeindegebiet. Die Autobahn ist beim Dorf Quinto gedeckt.

Während 1882 noch 9 der 14 Züge an der Station Ambrì-Piotta hielten, hielten seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts  bis zum 10.12.2016  keine Schnellzüge mehr, Regionalzüge nur noch zweimal pro Tag. Seit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2016 halten die zwischen Erstfeld und Bellinzona (und teilweise weiter von bzw. nach Lugano und Milano) fahrenden RE – Züge stündlich in Ambri-Piotta, an Samstagen und Sonntagen auch ein InterRegio – Zug je Richtung mit Panoramawagen. Daneben verkehren für den örtlichen Verkehr weiter Busse.

Auf der Ebene vor Ambrì und Piotta liegt seit dem Zweiten Weltkrieg der Flugplatz Ambrì-Piotta. Bis 1994 wurde er von der Schweizer Luftwaffe genutzt, danach für zivile Zwecke. In Piotta steht die Talstation der Standseilbahn Ritom, die die Talsohle mit dem Alp- und Wandergebiet Val Piora verbindet.

Alpgebiete
In der Val Piora befinden sich der Stausee Lago Ritóm sowie zahlreiche Bergseen, zum Beispiel der Lago di Cadagno, der Lago Tom oder die Laghetti di Taneda. Ebenfalls reich an Bergseen ist die zum Gemeindegebiet gehörende, jedoch auf der Alpennordseite liegende Val Cadlimo (Lago Scuro, Lago dell’Isra und andere). Am Lago di Cadagno betreiben die Universität Zürich, die Universität Genf und der Kanton Tessin eine Forschungsstation. Auf der Alp Piora wird ein Käse gleichen Namens produziert.

Unternehmungen
SBB Kraftwerk bei Piotta

Sport
Ambrì und Piotta sind auf nationaler Ebene dank ihres 1937 gegründeten Eishockeyclubs HC Ambrì-Piotta (HCAP) bekannt, der in der Nationalliga A spielt. Das Stadion Pista la Valascia hat eine Kapazität von 7'000 Zuschauern.

Sehenswürdigkeiten
Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 640
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 60
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten