Neueste Themen
» Lustige Ansichts-Karten
Heute um 4:50 pm von Boudicca8

» Seewis Station
Heute um 2:38 pm von Afredolino

» Stempeltyp ?
Heute um 1:02 pm von 131337

» Mein Sammelgebiet: Färöer Inseln
Heute um 11:18 am von Boudicca8

» Motiv: Weihnachten
Heute um 10:12 am von Boudicca8

» SBK 73E, Stehende Helvetia 25 Rappen
Gestern um 11:24 pm von toediost

» Ganzsachenumschläge der Sowjetunion
Gestern um 9:29 pm von Cantus

» SBK 73D, Stehende Helvetia 25 Rappen
Gestern um 3:16 pm von Afredolino

» SBK 68D, Stehende Helvetia 30 Rp
Gestern um 1:23 pm von Afredolino

Statistik
Wir haben 58 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Platti.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2427 Beiträge geschrieben zu 725 Themen
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Kampffische

Nach unten

Kampffische

Beitrag von Boudicca8 am Mo Sep 24, 2018 11:13 am

Auf diesem Kleinbogen aus Kambodscha sieht man verschiedene Farbgebungen des bekannten siamesischen Kampffisches.(Betta splendens).
Erstausgabe-Datum: 10. April 2000.




Der wilde Kampffisch ist meist rot-braun mit grünglänzenden Schuppenreihen und besitzt fahnenartig vergrößerte After- und Rückenflossen sowie schmale lange Bauchflossen.
Das Weibchen ist gelb-braun.
Gezüchtete Formen gibt es in nahezu jeglicher Farbkombination, von rot über blau, von weiß bis schwarz und unterschiedlichster Flossenform.
Kampffische werden ca. 5 bis 7 cm groß und erreichen ein maximales Alter von ca. 3 Jahren.
Der Siamesische Kampffisch gehört zu den Labyrinthfischen, die nicht ausschließlich auf Kiemenatmung angewiesen sind, sondern über das Labyrinthorgan atmosphärischen Sauerstoff atmen können.
Das ermöglicht diesen Fischen, auch in relativ warmem und dadurch sauerstoffarmem Wasser zu überleben.
Wegen ihrer leuchtenden Farben werden Kampffische häufig als Zierfische in Aquarien gehalten.
Mit Hilfe ihres oberständigen Mauls (nach oben geöffnet) können die Fische an der Wasseroberfläche Luft aufnehmen.
Aus diesem Grund darf die Luft über Aquarien nicht viel kälter als das Wasser sein, da sich die Fische sonst verkühlen und krank werden können. Sie stellen an die Wasserqualität wenige Ansprüche und kommen auch mit recht beengten Platzverhältnissen zurecht.
Dies sollte den Pfleger allerdings nicht davon abhalten, für sauberes Wasser zu sorgen oder ein geeignetes Behältnis zu wählen.
Die Männchen – oft auch die Weibchen – sind außerordentlich aggressiv gegen gleichgeschlechtliche Artgenossen.
Sie gehen augenblicklich aufeinander los und bekämpfen sich im Aquarium bis zum Tod eines der Tiere, da dort in der Regel keine ausreichenden Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Sie bedrohen sogar ihr eigenes Spiegelbild und greifen es an.
Deshalb ist die Einzelhaltung der Paar- oder Haremshaltung vorzuziehen.
Auch kann es vorkommen, dass sie andere – meist bunte und langflossige – Fischarten (insbesondere männliche Guppys) angreifen, da sie in diesen einen Konkurrenten der eigenen Art erkennen.
Dies sollte unbedingt bei der Haltung bedacht werden.
Ansonsten sind sie im Sozialverhalten anderen Fischarten gegenüber jedoch sehr friedlich.

Kampffisch-Männchen:


Kampffisch-Weibchen:


( Quelle Text:Wikipedia. Quelle Bild Weibchen:
https://www.google.ch/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiG06qVpdPdAhURGewKHbrODmIQjhx6BAgBEAM&url=https%3A%2F%2Fmy-fish.org%2Ffishothek%2Fzierfische%2Fb%2Fbetta-splendens-siamesischer-kampffisch%2F&psig=AOvVaw099RZMIy0_3bdYs1c-DWyT&ust=1537866463964356 )

Gruss Boudicca
avatar
Boudicca8

Anzahl der Beiträge : 333
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 52
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten