Neueste Themen
» Motiv Bergsteigen
Heute um 2:40 am von Cantus

» Streifbänder mit Wertstempel Tellknabe
Heute um 2:15 am von Cantus

» Internationale Händler mit weltweitem Belegeangebot
Heute um 1:48 am von Cantus

» Marken reinigen
Heute um 1:34 am von Cantus

» SwissSabai ist auch wieder da!
Heute um 12:57 am von Cantus

» Israel - Feldpostkarte
Heute um 12:37 am von Cantus

» Lichtfarbe / Binokular
Gestern um 10:55 pm von toediost

» Bestimmung Rayon II
So Dez 09, 2018 7:19 am von StampFan

» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Sa Dez 08, 2018 10:49 pm von rudischmidt

Statistik
Wir haben 68 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Joos Dünki.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3330 Beiträge geschrieben zu 1159 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 5 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 5 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Ersttags-Brief Ungarn 75 Jahre Antarktis-Forschung1987

Nach unten

Ersttags-Brief Ungarn 75 Jahre Antarktis-Forschung1987

Beitrag von Boudicca8 am Mo Sep 24, 2018 3:36 pm

1987, 30. Juni. 75 Jahre Antarktisforschung.
Dieser Ersttags-Brief stammt aus Ungarn.
Ersttags-Datum: 4.Juni 1987.
Und ist der Antarktis-Forschung gewidmet.
Auf den Briefmarken zu Sehen: Fabian G. von Bellingshausen (1778-1852), russischer Admiral; Walrosse
Roald Amundsen (1872-1928), norwegischer Polarforscher; Expedition am Südpol
und Robert F. Scott (1868-1912), englischer Polarforscher; Forschungsschiff „Terra Nova“
(Quelle:Michel-Katalog)



Auf dem Brief ist eine Karte der Antarktis. Eingezeichnet die Forschungs-Station Mjirny, welche von der Udssr und Ungarn und Anderen benutzt wurde.
Das Fahrzeug ist ein Raupenschlepper der Sowjetischen Armee.
Hier ein Foto eines dieser unverzichtbaren Lastenschlepper im ewigen Eis:



(Quelle: Google )

Ausschnitt eines Berichts der 9ten Expetition aus dem Jahre 1964:

1964 : Ablösung der sowjetischen Stationen.

Es waren auch ausländische Forscher aus der CSSR, Ungarn, USA, Grossbritannien und Frankreich darunter.
Von dort fuhr dieser bislang längste Schlittenzug über den „Pol der Unzulänglichkeit“ bis zum Punkt 78°03’S-19°59E im Innern des Kontinents und zurück zur Station Molodjoshnaya.
Bereits Ende November 1963 war ein Schlittenzug mit acht Raupenschleppern und 15 Teilnehmern von Mirny nach Wostok gestartet.
Er brachte Lebensmittel und Treibstoffe zu dieser Inlandstation.
Von dort startete der bisher längste Schlittenzug am 3.1.1964.
Unter Andrei Kapiza fuhren 15 Teilnehmer über den „Pol der Unzulänglichkeit“ (1.2.1964) zum Wendepunkt bei 78° 03′ Süd und 19° 59′ Ost (14.2.1964) im Inneren des Kontinentes.
Von dort ging es über das Königin-Maud-Land zur Station Molodjoshnaja an der Küste des Enderby-Landes (21.3.1964).
In 78 Tagen legten die sowjetischen Forscher 3320 km durch schwer zugängliches Gelände zurück.
Dabei mussten Gebirge bis 4000 m Höhe überwunden werden.
Die Temperatur fiel bis -56° C.
Dieser Schlittenzug entdeckte einen unter dem Eis liegen den Gebirgszug, der von der ehemaligen Station Sowjetskaja bis ins Königin-Maud-Land reicht.

Gruss Boudicca


avatar
Boudicca8

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 52
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten