Neueste Themen
» Die neuen SBK Kataloge 2019
Heute um 4:36 pm von Astrid

» Fauna der Polarmeere
Heute um 11:31 am von Boudicca8

» Platti grüsst alle "Märgeler"
Heute um 8:43 am von Tinu

» Frage zu Sonderstempelvarianten
Heute um 3:56 am von Cantus

» Weihnachten im Grenzverkehr
Heute um 2:18 am von Cantus

» Berne Maiche - was ist das für ein Stempel
Gestern um 11:16 pm von rudischmidt

» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Gestern um 10:59 pm von rudischmidt

» Letztags-Stempel
Gestern um 5:38 pm von Boudicca8

» Seewis Station
Gestern um 5:11 pm von bumbi

Statistik
Wir haben 64 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist SwissSabai.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2769 Beiträge geschrieben zu 851 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Helikopter Russland

Nach unten

Helikopter Russland

Beitrag von Boudicca8 am Mi Okt 24, 2018 10:54 am

Dieser Kleinbogen aus Russland wurde zu Ehren des 100. Geburtstags von Michail Mil (1909-1970), Hubschrauberkonstrukteur herausgegeben.
Ausgabedatum: 10.Juli.2009





Bildbeschreibungen:
Mi-1 (1948), Mi-4 (1952), Mi-8 (1961), Mi-34 (1986), Mi-28 (1982) und Mi-26 (1977).


Michail Mil:
9. November in Irkutsk; † 31. Januar 1970 in Moskau) war einer der bekanntesten russischen Hubschrauberkonstrukteure.

Mil absolvierte Anfang der 1930er Jahre ein Studium am Luftfahrtinstitut in Nowotscherkassk.
In den Semesterferien arbeitete er als Gehilfe von Kamow und Skrshinski an dessen Autogiro KASKR und trat nach Erhalt des Diploms 1931 in die Abteilung Sonderkonstruktionen des ZAGI, wo auch Kamow beschäftigt war, ein.
Dort arbeitete er an verschiedenen Hub- und Tragschrauberprojekten mit.
1936 konstruierte er zusammen mit Nikolai Skrshinksi den ZAGI A-12-Autogiro.
Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte Mil ein Werk über „die Aerodynamik der Tragschraube im Kurvenflug“, das auch in deutscher und englischer Sprache erschien.
1939 wurde Mil zu Kamows Stellvertreter ernannt.

1943 wurde Mil Kandidat der technischen Wissenschaften und erhielt 1945 die Doktorwürde.
Bis dahin hatte er an 14 Hub- und Tragschrauberprojekten mitgewirkt.

Er erhielt im Dezember 1947 ein eigenes, nach ihm benanntes Konstruktionsbüro und entwickelte dort den sehr erfolgreichen Hubschrauber Mi-1. Es folgten so bekannte Hubschrauber wie die Mi-8, Mi-12 und die Mi-24.

Nachdem Michail Mil 1947 zum Leiter seiner Entwicklungsgruppe ernannt worden war, entwickelte er ab Ende des Jahres den GM-1 (Gelikopter Milja, Mils Helikopter), dessen Bau im August 1948 abgeschlossen war.
Am 20. September 1948 begann Testpilot Baikalow die Flugerprobung.
Am 24. November gleichen Jahres stürzte der Hubschrauber infolge einer eingefrorenen Ölleitung ab.
Der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm retten.
Es wurde ein zweiter Prototyp gebaut, der jedoch während der Erprobung am NII WWS durch die Folgen von Materialermüdung am 7. März 1949 ebenfalls abstürzte, wobei Baikalow ums Leben kam.
Es folgte noch eine dritte Versuchsmaschine, deren Erprobung ab Sommer 1949 durch Tinjakow durchgeführt und diesmal erfolgreich beendet werden konnte.
Im Gegensatz zu späteren Versionen besaß das Ursprungsmodell noch Rotorblätter in Gemischtbauweise.
Nach der Testphase wurde im Februar 1950 im Werk Nr. 3 eine Vorserie von 15 Hubschraubern zur Truppenerprobung gebaut, nun mit der offiziellen Bezeichnung Mi-1.
Anschließend begann der Serienbau im Werk Nr. 387 in Kasan, im Werk Nr. 168 in Rostow am Don und im Werk Nr. 47 in Orenburg.
Am 8. Juli 1951 wurde der Typ während der Tuschinoer Luftparade erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Insgesamt produzierten die drei Werke 990 Mi-1.


Hier der erste Helikopter Typ Mi-1:


Und der grösste Helikopter der Welt, Mi-26:
Zu Sehen ganz unten rechts auf dem Kleinbogen




(Quelle Bild: Google )

Die Mil Mi-26 (russisch Миль Ми-26, NATO-Codename Halo) ist der schwerste, stärkste und größte in Serie gebaute Hubschrauber der Welt.
Sie wurde Anfang der 1970er-Jahre in der Sowjetunion als Ersatz für die ähnlich konstruierte Mi-6 entwickelt, bietet aber wesentlich mehr Leistung.

Der Frachtraum der Mi-26 ist größer als der des viermotorigen Frachtflugzeuges Antonow An-12 und kann 60 Patienten auf Tragen plus Pfleger oder zwei Luftlandeschützenpanzer BMD aufnehmen.
In der Version TM beträgt die Nutzlast 22.000 kg, alternativ können unterhalb des Rumpfes sperrige Lasten mit bis zu 20.000 kg an Stahlseilen getragen werden.
Die Passagierversion bietet Sitzplätze für 82 Passagiere oder kann 68 voll ausgerüstete Fallschirmjäger transportieren.
(Quelle Text und 1. Bild:Wikipedia)

Gruss Boudicca

avatar
Boudicca8

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 52
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten