Neueste Themen
» Analyse von Soldatenmarken
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyHeute um 9:09 am von bumbi

» Württemberg - STUTTGART - Briefträgernummernankunftsbestellgangsstempel
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyGestern um 7:43 pm von rudischmidt

» Geneve Nr. 6.04
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyGestern um 7:11 pm von rudischmidt

» Abartig oder anders Artig?
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyGestern um 7:01 pm von rudischmidt

» Güller-Versuchsstempel
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyGestern um 1:49 pm von Golder

» Thema Suezkanal
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyDo Apr 18, 2019 11:14 pm von rudischmidt

» Philatelica’19
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyMi Apr 17, 2019 8:37 pm von dirk nagel de

» 750 Jahre Bern
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyDi Apr 16, 2019 10:29 pm von Tinu

» Bumbi und ich hatten denselben Gedanken
Hagenwil TG - 242 Einwohner EmptyMo Apr 15, 2019 5:01 pm von 131337

Statistik
Wir haben 82 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Historia.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 4470 Beiträge geschrieben zu 1310 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 44 Benutzern am Mi Feb 06, 2019 10:22 am

Hagenwil TG - 242 Einwohner

Nach unten

Hagenwil TG - 242 Einwohner Empty Hagenwil TG - 242 Einwohner

Beitrag von bumbi am Sa Okt 27, 2018 3:50 pm

Hagenwil TG - 242 Einwohner Hagenw10

Wikipedia:
Amriswil liegt zwischen Weinfelden und Arbon bzw. Romanshorn in der Nähe des Bodensees und der Stadt St. Gallen.
Die Gemeinde besteht aus folgenden Ortschaften (Einwohnerstand 2000):
Amriswil (9769 E.)
Oberaach / Biessenhofen (853 E.)
Hagenwil / Räuchlisberg (242 E.)
Schocherswil (336 E.)
Schrofen (387 E.)

Im Weiler Hagenwil liegt das Wasserschloss Schloss Hagenwil. Hier ist ein Restaurant untergebracht und es finden Kunstausstellungen statt.

Hagenwil TG - 242 Einwohner Hagenw11

799 wird Amriswil erstmals als Amalgeriswilare erwähnt. Es handelt sich dabei um eine Zusammensetzung des althochdeutschen männlichen Personennamens Amalgēr und des althochdeutschen Appellativs wīlāri «kleines Dorf, Weiler, Gehöft». Der Ortsname bedeutet damit «beim Gehöft des Amalger».

Geschichte
Vermutlich existierte bereits zu römischen Zeiten eine Römerstrasse, die von Vitudurum (Oberwinterthur) durch das heutige Gebiet von Amriswil nach Arbor Felix (Arbon) verlief.

1408 wurde eine Kapelle in Amergaswile erwähnt, die 1350 erbaut worden sein soll. Nach der Gründung des Kantons 1803 wurde Amriswil als Munizipal- und Ortsgemeinde konstituiert (vgl. Frühere Gemeindeorganisation des Kantons Thurgau).

Im 20. Jahrhundert fanden mehrere Gemeindefusionen statt, an denen Amriswil beteiligt war:

1925 wurde Hemmerswil mit Amriswil fusioniert.
1932 wurde Mühlebach bei Amriswil mit Amriswil fusioniert.
1979 wurden Biessenhofen, Oberaach und Räuchlisberg mit Amriswil zur Einheitsgemeinde Amriswil zusammengeschlossen.
1997 wurde die Ortsgemeinde Schocherswil (BFS-Nr. 4516) von der Munizipalgemeinde Zihlschlacht abgetrennt und mit der Einheitsgemeinde Amriswil vereinigt. (Mutation Nr. 37a zum Amtlichen Gemeindeverzeichnis der Schweiz, 1986)
Seit dem 1. Januar 2005 gilt Amriswil statistisch als Stadt.
bumbi
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1074
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten