Neueste Themen
» Fauna der Polarmeere
Heute um 11:31 am von Boudicca8

» Platti grüsst alle "Märgeler"
Heute um 8:43 am von Tinu

» Frage zu Sonderstempelvarianten
Heute um 3:56 am von Cantus

» Weihnachten im Grenzverkehr
Heute um 2:18 am von Cantus

» Berne Maiche - was ist das für ein Stempel
Gestern um 11:16 pm von rudischmidt

» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Gestern um 10:59 pm von rudischmidt

» Letztags-Stempel
Gestern um 5:38 pm von Boudicca8

» Seewis Station
Gestern um 5:11 pm von bumbi

» Inhaltsverzeichnis 13.11.2018
Gestern um 5:03 pm von bumbi

Statistik
Wir haben 64 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist SwissSabai.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2768 Beiträge geschrieben zu 851 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 4 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 3 Gäste :: 1 Suchmaschine

Astrid

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Mannenbach TG - 224 Einwohner

Nach unten

Mannenbach TG - 224 Einwohner

Beitrag von Afredolino am So Okt 28, 2018 4:51 pm




Ehem. Ortsgemeinde TG, seit 1979 Teil der polit. Gemeinde Salenstein, Bez. Steckborn. 1816-1979 bildete Mannenbach mit Fruthwilen und Salenstein die ehem. Munizipalgemeinde Salenstein. Mannenbach liegt am Untersee gegenüber der Insel Reichenau. 1221 Manninbach. 1850 186 Einw.; 1900 148; 1930 216; 1950 202; 1970 224. Im MA war das Kloster Reichenau Grund- und Gerichtsherr sowie Kollator (1414 Freiheitsbrief, 1502 Offnung). Nach der Inkorporation der Abtei ins Hochstift Konstanz 1540 unterstand das Niedergericht Mannenbach mit Mannenbach und Salenstein bis 1798 dem Bf. von Konstanz (Obervogtei Reichenau). Das ab 1529 mehrheitlich ref. Mannenbach gehörte stets zur Pfarrei bzw. Kirchgem. Ermatingen. Die hochma. Kapelle St. Aloysius (Weihe angeblich 1155) mit spätma. Wandmalereien war mit einer Pfründe und einer Kaplanei verbunden; 1559 erfolgte die Inkorporation ins Kloster Reichenau. 1835-36 errichtete der franz. General Marquis de Crenay anstelle des alten Kaplaneigebäudes das klassizist. Schloss Louisenberg. 1350 wird eine Mühle erwähnt. Der Rebbau verlor ab dem 19. Jh. an Bedeutung. Bis nach der Mitte des 20. Jh. bildeten Viehzucht, Obstbau und Fischerei die wirtschaftl. Grundlage der Bevölkerung. Das Dorf wurde 1874 an die Eisenbahn angeschlossen. Ende des 20. Jh. entstanden aufgrund der Seelage neue Wohnbauten.
Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz



Quelle: Wikipedia

Gruss
Afredolino
avatar
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten