Neueste Themen
» Fauna der Polarmeere
Heute um 11:31 am von Boudicca8

» Platti grüsst alle "Märgeler"
Heute um 8:43 am von Tinu

» Frage zu Sonderstempelvarianten
Heute um 3:56 am von Cantus

» Weihnachten im Grenzverkehr
Heute um 2:18 am von Cantus

» Berne Maiche - was ist das für ein Stempel
Gestern um 11:16 pm von rudischmidt

» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Gestern um 10:59 pm von rudischmidt

» Letztags-Stempel
Gestern um 5:38 pm von Boudicca8

» Seewis Station
Gestern um 5:11 pm von bumbi

» Inhaltsverzeichnis 13.11.2018
Gestern um 5:03 pm von bumbi

Statistik
Wir haben 64 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist SwissSabai.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2768 Beiträge geschrieben zu 851 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 4 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 4 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Ganzsachenpostkarten - Ausgaben 1900 bis 1934

Nach unten

Ganzsachenpostkarten - Ausgaben 1900 bis 1934

Beitrag von Cantus am Mo Okt 29, 2018 10:40 am

In dem Zeitraum, der in der Überschrift genannt ist, erschienen Postkarten mit verschieden gestalteten Wertstempeln, ab 1935 dann welche, die in den nächsten Jahren fast ausschließlich gleichartig gestaltalte Wertstempelformen aufweisen.

Am 6.11.1925 erschien eine Doppelpostkarte zu 20 Rappen in rot mit einem Wertstempel, der "Ziffer auf glattem Grund mit Taube bzw. Ähren" genannt wird, also eine zweiteilige Postkarte, bei der Frage- und Antwortteil zusammenhängend gedruckt und verkauft worden sind. Bei korrekter Verwertung solcher Karten wurde die komplette Doppelkarte dem Empfänger zugeschickt, der dann den Antwortteil abtrennte und mit der aufgedruckten Franktur dem Absender des Schreibens als Antwort zurückschickte.

Man erkennt die korrekte Verwendung von Antwortkarten also nur daraan, dass entweder ein ausländischer Poststempel auf der Antwortkarte abgeschlagen wurde oder aber aus dem rückseitigen Text der Antwortkrte unzweifelhaft hervorgeht, dass es sich wirklich um eine Antwort und nicht bloß um eine abgerissene Antwortkarte handelt, die wie eine Fragekarte verwendet worden ist.

Nach längerer Suche ist es mir gelungen, von der ursprünglichen Doppelkarte P 105 sowohl einen gelaufenen Frageteil als auch einen garantiert echt verwendeten Antwortteil zu finden. Der gezeigte Frageteil wurde 1927 von Bern nach Berlin geschickt.








Der Antwortteil so einer Postkarte lief am 23.7.1928 von Frankfurt am Main nach Wengen.










Viele Grüße
Ingo
avatar
Cantus

Anzahl der Beiträge : 123
Anmeldedatum : 09.07.18
Alter : 69
Ort : östlich von Berlin

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten