Neueste Themen
» Motiv: Neujahrs-Grüsse
Heute um 11:58 am von Boudicca8

» Motiv-Kinder-Neujahrs-Grüsse
Heute um 11:45 am von Boudicca8

» Motiv: Weihnachten
Heute um 11:29 am von Boudicca8

» Sonderflug PRO AERO 1938
Gestern um 11:45 pm von rudischmidt

» Segelflugzeug SA-7
Gestern um 11:35 pm von rudischmidt

» Brauche Hilfe
Gestern um 6:45 pm von bumbi

» 750 Jahre Bern
Gestern um 5:43 pm von Tinu

» Werbeflaggenstempel 750 Jahre Bern
Gestern um 4:23 pm von Tinu

» SBK 207 Rheinfall 2.01 und 2.02
Fr Dez 14, 2018 8:33 pm von Tinu

Statistik
Wir haben 68 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Joos Dünki.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3368 Beiträge geschrieben zu 1169 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Weihnachten im Grenzverkehr

Nach unten

Weihnachten im Grenzverkehr

Beitrag von rudischmidt am So Nov 11, 2018 2:25 pm

Ein spezieller Tarif wurde vom 1.7.1876 bis 30.6.1971 für eine Beförderung bis zu 30km Luftlinie von Postamt zu Postamt angewandt.

Diese Regelung galt nur zwischen der Schweiz, Liechtenstein (bis 1922), Deutschland, Österreich und Frankreich.

Die Posthalter hatten eine Liste der im Grenzkreis liegenden Ortschaften zu beachten.

Diese Taxermässigung im Grenzverkehr tritt nur bei Briefpost ein.

Diese Briefe tragen üblicherweise den Stempel "RL" = Rayon Limitrophe = Grenzrayon.

Hier als Neuerwerbung für meine Sammlung zum Thema "Weihnachten" ein am Heiligabend 1868 in ST. GALLEN aufgegebener"Tübli"-Ganzsachenumschlag, adressiert nach Lindau:





Der Beleg wurde am 25.12.1868, also am ersten Weihnachtstag, per Bahnpost auf der Strecke "ST.GALLEN-CHUR" mit dem "Z. 1" = Zug 1 befördert und kam noch am selben Tag an seinem Bestimmungsort "LINDAU" an.

Liebe Grüße
Rüdiger
avatar
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 115
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 60

Nach oben Nach unten

Re: Weihnachten im Grenzverkehr

Beitrag von Cantus am Mi Nov 14, 2018 2:18 am

Hallo Rüdiger,

ein schöner und sehr interessanter Beleg - nur mit Ganzsachenphilatelie hat das leider nichts zu tun, sondern ist pure Postgeschichte. Das ist aber etwas ganz anderes.

Das Wesentliche bei der Beschreibung einer Ganzsache, und auch die Tüblibriefe gehören dazu, ist die Konzentration auf die Beschreibung der Ganzsache, aber nicht darauf, was damit gemacht wurde. Wenn es dein Anliegen gewesen  wäre, den verwendeten Tüblibrief zu beschreiben, dann hättest du das Gewicht deiner Beschreibung auf den Umschlag konzentriert, also zum Beispiel Wertstempel, Papierart und Stand des Wasserzeichens im Papier beschrieben, vielleicht auch noch die Außenmaße des Umschlages und den Unterschied dieser Umschlagausgabe zu anderen Ausgaben von Ganzsachenumschlägen, aber alles das hat dich überhaupt nicht interessiert.

Ich verschiebe daher deinen Beitrag hinüber zur Postgeschichte, denn dort ist der korrekte Ort dafür.

Viele Grüße
Ingo
avatar
Cantus

Anzahl der Beiträge : 155
Anmeldedatum : 09.07.18
Alter : 69
Ort : östlich von Berlin

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten