Neueste Themen
» SBK 66E, Stehende Helvetia 20 Rp
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyHeute um 12:50 pm von Afredolino

» Kriegsgefangenenpost
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyDi Apr 20, 2021 8:55 am von StampFan

» Badische Post in die Schweiz
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyMo Apr 19, 2021 2:48 pm von Alfred

» Unterschächen (UR): 697 Einwohner
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 10:38 pm von muesli

» Uesslingen (TG) : 745 Einwohner
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 10:17 pm von muesli

» Ittenthal (AG): 236 Einwohner
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 2:22 pm von muesli

» Sonogno TI - Einwohner 88
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 2:11 pm von muesli

» Stempelfrage: Matten (St. Stephan) ?
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 1:58 pm von muesli

» Strubel 22A3
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Apr 18, 2021 12:02 pm von bwana

Statistik
Wir haben 135 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist mysilvercoin.ch.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 7744 Beiträge geschrieben zu 2168 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 7 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 7 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

Tübli Brief 25 Rappen 1868

Nach unten

Tübli Brief 25 Rappen 1868 Empty Tübli Brief 25 Rappen 1868

Beitrag von Alfred Mi Apr 07, 2021 6:30 pm

Hallo zusammen,

bezüglich der Katalogisierung meines Ganzsachenumschlags aus Basel nach Heidelberg im Großherzogtum Baden habe ich mangels Katalog keine Information. Für eine diesbezügliche Information wäre ich dankbar.

Tübli Brief 25 Rappen 1868 Ch-hd_13
Tübli Brief 25 Rappen 1868 Ch-hd_14

Für mich – und meine Heimatsammlung „Heidelberg“ – ist bei dem Brief in erster Linie der postgeschichtliche Aspekt interessant:

Seit August 1868 gab es zwischen der Schweiz und dem Großherzogtum Baden im Zusammenhang mit dem Ende des Deutsch-Österreichischen Postvereins einen novellierten  Postvertrag, der für beide Seiten wesentlich günstigere Portogebühren bestimmte: beispielsweise waren für die Beförderung eines bis zu 15 Gramm (1 Loth) schweren Briefs von Basel nach Heidelberg 40 Rappen zu frankieren – ein Beispiel findet ihr hier – so reduzierte sich das jetzt auf 25 Rappen.

Bei vielen Briefen aus und nach Heidelberg in der „altbadischen“ Zeit sind Absender bzw. Empfänger im Umfeld der Universität zu finden. So auch hier  bei Professor Köchly.

Viele Grüße, Alfred


Zuletzt von Alfred am Mi Apr 14, 2021 7:28 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bilder verkleinert)

Alfred

Anzahl der Beiträge : 25
Anmeldedatum : 15.01.21

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten