Neueste Themen
» Unbekannter Stempel
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyGestern um 5:23 pm von bumbi

» Tausch von Ganzsachen-Umschlägen
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyGestern um 3:30 pm von Cantus

» Villars-le-Comte VD
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyGestern um 10:56 am von bumbi

» Allongen (bedruckte Briefmarkenanhängsel)
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyGestern um 2:20 am von Cantus

» Vissoie VS - 479 Einwohner
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyMi Aug 10, 2022 11:59 am von bumbi

» UV Lampen für Schweizer Briefmarken
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyMi Aug 10, 2022 7:55 am von bumbi

» Zollstempel Schweiz
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptySo Aug 07, 2022 12:32 pm von Tinu

» Private Ganzsachenpostkarten - Wertstempel Tellknabe
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyDo Aug 04, 2022 11:34 pm von Cantus

» Deutschland - Sporthilfekarten der Firma Sieger
Tübli Brief 25 Rappen 1868 EmptyDo Aug 04, 2022 11:12 pm von Cantus

Statistik
Wir haben 159 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist T.Blessinger.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 8445 Beiträge geschrieben zu 2375 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 5 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 5 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

Tübli Brief 25 Rappen 1868

Nach unten

Tübli Brief 25 Rappen 1868 Empty Tübli Brief 25 Rappen 1868

Beitrag von Alfred Mi Apr 07, 2021 6:30 pm

Hallo zusammen,

bezüglich der Katalogisierung meines Ganzsachenumschlags aus Basel nach Heidelberg im Großherzogtum Baden habe ich mangels Katalog keine Information. Für eine diesbezügliche Information wäre ich dankbar.

Tübli Brief 25 Rappen 1868 Ch-hd_13
Tübli Brief 25 Rappen 1868 Ch-hd_14

Für mich – und meine Heimatsammlung „Heidelberg“ – ist bei dem Brief in erster Linie der postgeschichtliche Aspekt interessant:

Seit August 1868 gab es zwischen der Schweiz und dem Großherzogtum Baden im Zusammenhang mit dem Ende des Deutsch-Österreichischen Postvereins einen novellierten  Postvertrag, der für beide Seiten wesentlich günstigere Portogebühren bestimmte: beispielsweise waren für die Beförderung eines bis zu 15 Gramm (1 Loth) schweren Briefs von Basel nach Heidelberg 40 Rappen zu frankieren – ein Beispiel findet ihr hier – so reduzierte sich das jetzt auf 25 Rappen.

Bei vielen Briefen aus und nach Heidelberg in der „altbadischen“ Zeit sind Absender bzw. Empfänger im Umfeld der Universität zu finden. So auch hier  bei Professor Köchly.

Viele Grüße, Alfred


Zuletzt von Alfred am Mi Apr 14, 2021 7:28 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bilder verkleinert)

Alfred

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 15.01.21

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten