Neueste Themen
» Diskussion rund um die Philatelie
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyDo Sep 24, 2020 7:10 pm von Helvetiaphila

» Transorma-Codierung
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyDo Sep 24, 2020 12:06 am von rudischmidt

» Chemische Zensur auf Belegen aus der Schweiz
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyMi Sep 23, 2020 10:35 pm von rudischmidt

» Markenpflicht
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyMi Sep 23, 2020 2:43 pm von jo

» Chemische Zensur auf Belegen in die Schweiz
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyDi Sep 22, 2020 11:41 pm von rudischmidt

» Vortrag Zollstempel
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyMo Sep 21, 2020 9:06 pm von Tinu

» Online-Katalog
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptySo Sep 20, 2020 12:40 pm von nebbiolo

» Drucksteinstatistik RAYON I dunkelblau
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptySa Sep 19, 2020 9:02 am von salodurum

» Internationale Zensurbelege
Aetingen SO - 297 Einwohner EmptyMi Sep 16, 2020 12:33 pm von Golder

Statistik
Wir haben 119 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist nebbiolo.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 7174 Beiträge geschrieben zu 2053 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 5 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 5 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

Aetingen SO - 297 Einwohner

Nach unten

Aetingen SO - 297 Einwohner Empty Aetingen SO - 297 Einwohner

Beitrag von bumbi am Fr Nov 23, 2018 3:00 pm

Aetingen SO - 297 Einwohner Aeting10

Aetingen, selten auch Ätingen geschrieben, war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde im Bezirk Bucheggberg des Kantons Solothurn in der Schweiz. Am 1. Januar 2014 fusionierte Aetingen mit den ehemaligen Gemeinden Aetigkofen, Bibern, Brügglen, Gossliwil, Hessigkofen, Küttigkofen, Kyburg-Buchegg, Mühledorf und Tscheppach zur neuen Gemeinde Buchegg.

Aetingen SO - 297 Einwohner Zi40

Zu Aetingen gehören der Hauptteil der Ortschaft Brittern (472 m ü. M.) am Nordrand des Limpachtals am Fuss des Britternhubels sowie einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Aetingen waren bis am 31. Dezember 2013 Unterramsern, Mühledorf, Brügglen und Kyburg-Buchegg im Kanton Solothurn sowie Bätterkinden und Fraubrunnen im Kanton Bern.

Das Gemeindegebiet von Aetingen war schon während der Römerzeit besiedelt, was durch einige Funde aus dem 2. Jahrhundert nach Christus im Bereich der Kirche nachgewiesen werden konnte. Im Frühmittelalter befand sich bei Altschloss oberhalb des Dorfes ein bisher nicht näher erforschtes Refugium.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1267 unter dem Namen Etinge. Später erschienen die Bezeichnungen Hättingen (1275), Etingon (1300), Etingen (1309) und Aetingen (1329). Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Ato zurück und bedeutet mit dem Suffix -ingen so viel wie bei den Leuten des Ato.

Die Kirche von Aetingen, die gemäss Ausgrabungen schon wesentlich vor der ersten Nennung des Dorfes bestanden haben muss, gehörte zunächst dem Kloster St. Gallen und ging dann über die Johanniterkomturei von Thunstetten zur Reformationszeit an Bern. Im Mittelalter gehörte Aetingen zur Herrschaft Aarwangen. Nach 1309 wechselte es mehrmals den Besitzer, bevor es an Bern kam. Im Jahr 1470 wurde das Dorf von Solothurn erworben und der Vogtei Bucheggberg eingegliedert. Auch die niedere Gerichtsbarkeit ging an Solothurn über, das Aetingen zum Gerichtsort ernannte, während die hohe Gerichtsbarkeit bis 1798 beim bernischen Landgericht Zollikofen lag. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte Aetingen während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Bucheggberg.

Quellen: Wikipedia
bumbi
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1831
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 62
Ort : Spanien

https://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten