Neueste Themen
Statistik
Wir haben 75 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Ziffer12.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3609 Beiträge geschrieben zu 1203 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 5 Gäste

Richard

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Denezy VD - 128 Einwohner

Nach unten

Denezy VD - 128 Einwohner

Beitrag von bumbi am Mi Nov 21, 2018 3:18 pm



Denezy war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Distrikt Gros-de-Vaud des Kantons Waadt in der Schweiz.

Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Chanéaz, Chapelle-sur-Moudon, Correvon, Martherenges, Neyruz-sur-Moudon, Peyres-Possens, Saint-Cierges und Thierrens zur neuen Gemeinde Montanaire.



Geographie
Denezy liegt auf 744 m ü. M., 25 km nordöstlich der Kantonshauptstadt Lausanne (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich am westlichen Talhang der oberen Lembe, im Molassehügelland zwischen der Mentue und der Broye, im Waadtländer Mittelland.

Denezy besteht aus drei praktisch zusammengewachsenen Ortsteilen. Nahe dem Talboden der Lembe liegt der untere Dorfteil mit der Kirche, an der Hauptstrasse das Zentrum mit dem Schulhaus und am Rand des Hochplateaus der obere Dorfteil. Daneben gehören mehrere Einzelhöfe zur ehemaligen Gemeinde. Nachbargemeinden von Denezy waren Thierrens, Neyruz-sur-Moudon, Villars-le-Comte und Combremont-le-Petit im Kanton Waadt sowie Prévondavaux und Vuissens in zwei verschiedenen Exklaven des Kantons Freiburg.

Mit 128 Einwohnern (Stand Ende 2012) gehörte Denezy zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Waadt. Die Bevölkerungszahl von Denezy belief sich 1850 auf 253 Einwohner, 1900 auf 247 Einwohner. Danach wurde bis 1970 durch starke Abwanderung eine Abnahme um rund 50 % auf 129 Einwohner verzeichnet; seither blieb die Bevölkerungszahl stabil.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte bereits im Jahr 929 unter dem Namen villare Donaciaco. Später erschienen zahlreiche weitere Schreibweisen: Danisei (1142), Donesie (1169), Danusiacum (1179), Dunesie (1188), Deneisie (1228), Danaisie im 13. Jahrhundert, Denisiez (1453) und Dinisiez (1555). Der Ortsname ist vom lateinischen Geschlechtsnamen Donat(i)us abgeleitet.

Denezy bildete eine eigene Herrschaft im Einflussbereich der Herzöge von Savoyen. Diese übergaben das Dorf 1409 der Familie Cerjat als Lehen, die bis 1798 die Dorfherrschaft innehatte. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 gelangte Denezy unter die Verwaltung der Landvogtei Moudon, wobei es Sitz eines Gerichtshofes war. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Moudon zugeteilt.

Quellen: Wikipedia
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 1039
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 61
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten