Neueste Themen
» Motiv: Pfingstgrüße
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyFr Mai 24, 2019 5:42 pm von Cantus

» Tansania - Belege mit Briefmarken
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyFr Mai 24, 2019 2:35 am von Cantus

» Ganzsachenpostkarten mit privaten Zudrucken
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyFr Mai 24, 2019 2:21 am von Cantus

» Feldpost deutscher Soldaten
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyMi Mai 22, 2019 6:12 pm von Cantus

» Cuba - Belege mit Briefmarken
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyMi Mai 22, 2019 5:56 pm von Cantus

» Werbezudrucke mit Bildern auf Belegen jeder Art
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyMi Mai 22, 2019 5:46 pm von Cantus

» „Beipackzettelchen“ - Postvermerketiketten
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyDi Mai 21, 2019 11:20 pm von toediost

» Reparatur eines Risses
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyDi Mai 21, 2019 9:41 pm von prosee

» 750 Jahre Bern
Zusammenarbeit DDR und UdSSR. EmptyMo Mai 20, 2019 5:58 pm von Tinu

Statistik
Wir haben 86 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist TJA.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 4633 Beiträge geschrieben zu 1339 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 44 Benutzern am Mi Feb 06, 2019 10:22 am

Zusammenarbeit DDR und UdSSR.

Nach unten

Zusammenarbeit DDR und UdSSR. Empty Zusammenarbeit DDR und UdSSR.

Beitrag von Boudicca8 am Do Okt 11, 2018 11:59 am

10. Jahrestag des gemeinsamen Weltraumfluges UdSSR-DDR.
Erstausgabe Datum: 21. Juni 1988.
Kompletter Satz.
Ausgabedatum: 21.6.1988

Bildbeschreibungen:
Kosmonauten Sigmund Jähn und Waleri Bykowski beim Signieren der Landekapsel des Raumschiffs Sojus 29:

Zusammenarbeit DDR und UdSSR. Img_2466


Mehrkanalspektrometer MKS-M, Messkurve:

Zusammenarbeit DDR und UdSSR. Img_2467


Orbitalkomplex:

Zusammenarbeit DDR und UdSSR. Img_2468

In den 1950er und 1960er Jahren lieferten sich die beiden Supermächte USA und die Sowjetunion einen Wettlauf ins All.
Diese Phase, mitten in der Hochzeit des Kalten Krieges, begann mit dem erfolgreichen Start des sowjetischen Sputniks im Jahr 1957 und endete mit der Mondlandung des amerikanischen Raumschiffs Apollo 11 im Jahr 1969.
Die jeweiligen Erfolge wurden von beiden Seiten propagandistisch ausgeschlachtet, das gewonnene technische Know-How feuerte vor allem das Wettrüsten der Supermächte weiter an.

Sowjetisches Interkosmos Programm:
Um die wissenschaftliche Forschung zu intensivieren und befreundete Nationen ins eigene Weltraumprogramm einzubinden, wurde von der Sowjetunion das „Interkosmos“ Programm initiiert.
Schon im Jahr 1967 wurde ein „Abkommen über die Beteiligung an der Erforschung und Nutzung des Weltraumes mit Hilfe von künstlichen Erdsatelliten zu friedlichen Zwecken“ zwischen der Sowjetunion und den befreundeten sozialistischen Ländern abgeschlossen.
Dieses Abkommen sollte es auch anderen Nationen ermöglichen eigene Raumfahrer ins Weltall zu bringen.
Die Sowjetunion stellte bei dem Programm die bewährte Trägertechnik zum Flug ins All bereit, die anderen teilnehmenden Staaten mussten eigenständig  Geräte, Messinstrumente und Anlagen für Forschungszwecke entwickeln und bereitstellen.

Im November des Jahres 1976 wurde Oberstleutnant Sigmund Jähn, seines Zeichens Militärflieger der NVA, für das Kosmonautentraining im Sternenstädtchen bei Moskau ausgewählt.

Nach einer intensiven, mehrjährigen  Vorbereitungs- und Trainingsphase war es am 26. August 1978 dann soweit:
Um 16.51 Uhr und 30 Sekunden deutscher Zeit hob Sojus 31 mit den sowjetischen Kosmonauten Waleri Bykowski und dem ostdeutschen Sigmund Jähn vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe  ab.
Ziel des Raumschiffs war die sowjetische Orbitalstation Saljut 6, Vorgänger der sowjetischen Raumstation „Mir“ und der heutigen internationalen Raumstation „ISS“.
Dort angekommen führte Jahn zahlreiche wissenschaftliche Experimente unter kosmischen Bedingungen durch.
Unter anderem bediente er in der Zeit auf der Orbitalstation die „MKF 6“, eine vom Kombinat Carl Zeiss Jena entwickelte Multispektralkamera, die seinerzeit als beste Weltraumkamera galt.
Nach insgesamt 7 Tagen, 20 Stunden, 49 Minuten und 4 Sekunden landeten Bykowski und Jähn mit ihrer Raumkapsel wieder auf der Erde.
(Quelle:https://www.ddr-museum.de/de/blog/archive/der-griff-nach-den-sternen-das-interkosmos-programm-des-ostblock-unter-fuehrung-der-sowjetunion )

Gruss Boudicca
Boudicca8
Boudicca8

Anzahl der Beiträge : 406
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 53
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten