Neueste Themen
» SBK 66A, Stehende Helvetia 20 Rappen
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 6:06 pm von Afredolino

» SBK 73D, Stehende Helvetia 25 Rappen
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 6:03 pm von Afredolino

» SBK 87A, Stehende Helvetia, 25 Rappen
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 5:10 pm von Afredolino

» SBK 91A, Stehende Helvetia, 1 Franken
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 3:29 pm von Afredolino

» SBK 71D, Stehende Helvetia 1 Fr
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 1:42 pm von Afredolino

» SBK 86A Stehende Helvetia 20Rp
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 12:42 pm von Afredolino

» SBK 330 (Mi. 639), Zivilschutz
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptySo Aug 09, 2020 10:39 am von Afredolino

» Postgebiet OST
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptyFr Aug 07, 2020 2:09 pm von Hampi

» Aktuell - abgesagte Veranstaltungen Börsen
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege EmptyFr Aug 07, 2020 6:39 am von dirk nagel de

Statistik
Wir haben 117 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist gstruble.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 6989 Beiträge geschrieben zu 2011 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 4 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 4 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am Mo März 11, 2019 11:56 pm

In diesem Thread sollen in die Schweiz gelaufene Zensurbelege gezeigt und hoffentlich mit vereinten Kräften auch gedeutet werden!

Den Anfang mache ich mit diesem Beleg, den ich gestern beim Großtauschtag in Mönchengladbach erwerben konnte:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_ko64

Es handelt sich um eine Postkarte, adressiert nach "Ganterschwil" im Kanton St. Gallen, die mit 30 Pfennig frankiert am 05.10.1943 in POTSDAM aufgegeben wurde.

Das Porto betrug nach meiner Einschätzung 15 Pfennig für eine Postkarte plus 10 Pfennig Luftpostgebühr, womit dieser Beleg um 5 Pfennig überfrankiert worden wäre!???

Der blanko abgeschlagene Tagesstempel POTSDAM vom 11.10.1943 dürfte dokumentieren, dass dieser Beleg am Schalter aufgegeben worden ist???

Der Beleg durchlief die seit 1943 zur Prüfung von Post in die Schweiz zuständige ABP München, was insgesamt 4 verschiedene Prüferstempel dokumentieren.

Am 16.10.1943 kam der Beleg dann an seinem Bestimmungsort GANTERSCHWIL an, was der Abschlag eines Tagesstempels dokumentiert.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am So März 17, 2019 1:37 pm

Hier ein Neuzugang aus der Schweiz.

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_ko66
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_0238

Diesen Beleg durfte ich ohne jegliches Gegengebot in der elektronischen Lagune abgreifen:

https://www.ebay.de/itm/1942-02-10-Vancouver-Censor-to-Red-Cross-Zensur-ABP-Bordeaux-Rare/312500770773?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649

Die Beschreibung lautete "1942 (02.10.) Vancouver,  Lettre to Red Cross, Zensur, Censor britisch and ABP Bordeaux (Y) !! Rare, Auslandbriefprüfstelle" und beinhaltete immerhin die Seltenheit dieses Beleges.

Dieser an das Internationale Rote Kreuz in Genf adressierte Beleg wurde am 02.10.1942 in VANCOUVER in der kanadischen Provinz "BRITISH COLUMBIA" aufgegeben und dementsprechend wurde die Frankatur per Maschinenstempel entwertet.

Der Beleg durchlief zunächst die britische Zensur in Kanada, wo er linksseitig geöffnet und mit einem 88 x 56 mm grossen Verschlußzettel aus weißem Papier mit schwarzem Aufdruck "P.C. 90 OPENED BY EXAMINER DB / 55" wieder verschlossen wurde.

Anschließend lief dieser Beleg als Transitpost über die Briefprüfstelle = BP Bordeaux, die am 03.06.1941 eingerichtet und der der Kennbuchstabe "y" zugeordnet worden war. Bordeaux war keine ABP!

In der BP Bordeaux wurde der Beleg erneut linksseitig geöffnet und nach erfolgter Prüfung mit einem Verschlussstreifen "Oberkommando der Wehrmacht y Geöffnet", katalogisiert als Landsmann YV1.1, wieder verschlossen, was ein Handprüfstempel "Dienststelle Feldpost-Nr. 28694/B Briefstempel", katalogisiert als Landsmann YP1.2, dokumentiert. Die Feldpostnummer 28694 war der "Abwehrstelle Südwestfrankreich (Bordeaux)" zugeordnet.

Die BP Bordeaux begann im Sommer 1942 damit, einen Teil der Post zwischen dem feindlichen Ausland und der Schweiz zu prüfen und die Sendungen dabei mit Prüfmerkmalen zu versehen. Der hier gezeigte Handprüfstempel war dabei laut Landsmann nur von Dezember 1942 bis Januar 1943 in Gebrauch und ist daher nur selten einmal am Markt zu finden.

Am 15.11.1943 wurde die BP Bordeaux nach Nancy verlegt.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am So Mai 12, 2019 2:13 pm

Hier eine echte Rarität, die ich auf der Messe in Essen erwerben konnte:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_0284
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_0285

Postkarte, MiNr. P 227 I, geschrieben und aufgegeben am 22.10.1939 in Mainz, entwertet per Maschinenstempel MAINZ 3, adressiert nach Basel.

Da die ABP Frankfurt zu diesem Zeitpunkt ihre Arbeit noch nicht aufgenommen hatte wurde der Beleg der ABP Berlin in Berlin-Charlottenburg 2 zugeleitet.

In der ABP Berlin wurde zur Dokumentation der erfolgten Durchlaufzensur am 25.10.1939 ein Maschinenstempel BERLIN-CHARLOTTENBURG 2 bb senkrecht abgeschlagen.

Landsmann hat bei Belegen in Kombination mit Devisenverschlußzetteln bisher die Kennbuchstaben af, am, an sowie bm nachgewiesen.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Afredolino am Mo Mai 13, 2019 8:54 am

Ich habe hier einen Zensurbeleg der von Mittweida/DE nach Bischoffszell im Kanton Thurgau befördert werden sollte. Gelaufen am 27. April 1923. Die Postüberwachungsstelle München hat den Brief jedoch als "unzulässig" abgestempelt und an den Absender retourniert. Wieso war er nicht zulässig ? Rückseitig steht etwas von §1 des Gesetzes vom 24. XII. 1920. Wer kann mir da weitere Auskunft geben ?

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Mittwe13

Rückseitig auch eine Vignette des Technikum's Mittweida

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Mittwe12

Gruss
Afredolino
Afredolino
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 945
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 62
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am Mo Mai 13, 2019 1:11 pm

Hallo Afredolino,

der Hinweisstempel bezieht sich auf das Gesetz gegen die Kapitalflucht!

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Deutsc10

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Afredolino am Mo Mai 13, 2019 4:37 pm

Hallo Rüdiger

Ich habe sowas vermutet anhand des Verschlusszettels der Reichsfinanzverwaltung, war mir aber nicht ganz sicher. Danke für die Auskunft

Laughing

Gruss
Afredolino
Afredolino
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 945
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 62
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am Mo Mai 27, 2019 11:09 pm

Einzelfrankatur 25 Pfennig Dauerserie Hindenburg, adressiert nach Zürich, am 26.11.1935 portorichtig frankiert als Brief ins Ausland bis 20 g, aufgegeben "DRESDEN ALTST.1", mit handschriftlichem Vermerk links oben zur dort durchgeführten Gewichtsprüfung:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_ko83

Der Beleg durchlief in "DRESDEN ALTST.24" die zollamtliche Devisenüberwachung:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Img_0297

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Golder am So Mai 31, 2020 10:00 am

Guten Morgen
bei dieser Zensur deucht mich spannend, dass schon damals, personifizierte Frankaturen mittels einer Art Frankaturmaschine (?) generiert wurde.
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image170

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image169
Dieses kleine Stempelchen rückseitig, was bedeutet das?
Lg Golder
Golder
Golder

Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 04.02.19
Alter : 47

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am So Mai 31, 2020 11:49 am

Hallo golder,

frankiert wurde per Absenderfreistempel mit Wertangabe im Bogenrechteck. Details dazu siehe:

https://www.postautomation.de/freimachung-mit-freistempel/komusina-absenderfreistempel/

Die Zensur des am 30.07.1943 aufgegebenen Briefes erfolgte in der seit April 1943 für Post aus dem Deutschen Reich in die Schweiz zuständige ABP München.

Dort wurde der Beleg linksseitig geöffnet und nach erfolgter Prüfung mit einem Verschlußstreifen, Landsmann DV3.2, wieder verschlossen. Dieser Verschlußstreifen ist der ABP München zuzuordnen, da er unten den Kennbuchstaben "d" der ABP München enthält, den Du uns auf Deinen Fotos leider vorenthalten hast.

Die drei vorderseitigen sowie der rückseitige Prüfstempel sind der ABP München zuzuordnen.

Bei dem rückseitigen Prüferstempel handelt es sich um einen Kreisstempel in Rot mit 10-11 mm Durchmesser und der römischen Ziffer "I", Landsmann DK2.5.

Diese Stempel gibt es mit den römischen Ziffern "I" bis "VI" und diese Prüfstempel dürften die sechs in der ABP München eingesetzten Auswertungsabteilungen kennzeichnen.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Golder am Fr Jun 12, 2020 9:38 am

Hier habe ich einen Brief von Port Said nach Bern zum zeigen, welcher ebenfalls geöffnet wurde.
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image181
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image180
Wenn man sich das mal überlegt, diese Paranoia! Alle und alles hat sich Weltweit gegenseitig misstraut und überprüft. Dieser Aufwand der betrieben wurde, von allen Seiten. Wäre diese schlechte Energie in gutes Gedankengut transformiert worden, wie sähe die Welt wohl heute aus?
lg Golder
Golder
Golder

Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 04.02.19
Alter : 47

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von vacallo am Fr Jun 12, 2020 10:58 am

Meinst du heute sei es anders. Alles was im net publiziert wird, wird kontrolliert. Nur das heute Maschinen es tun.

vacallo

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 14.06.18

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Golder am Fr Jun 12, 2020 11:09 am

Da ist was Wahres drann......müsste dazu wohl eine neue Rubrik unter z.B: Sprechstunde Philosophie oder eine Ableitung der Philatelie über die Paranoia der Mächte und wie sie umgesetzt wurde (irgendwie so) ,eröffnen. Wäre aber vermutlich das falsche Forum hier.
Golder
Golder

Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 04.02.19
Alter : 47

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am Fr Jun 12, 2020 11:14 am

Golder schrieb:Hier habe ich einen Brief von Port Said nach Bern zum zeigen, welcher ebenfalls geöffnet wurde.
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image181
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Image180
Wenn man sich das mal überlegt, diese Paranoia! Alle und alles hat sich Weltweit gegenseitig misstraut und überprüft. Dieser Aufwand der betrieben wurde, von allen Seiten. Wäre diese schlechte Energie in gutes Gedankengut transformiert worden, wie sähe die Welt wohl heute aus?
lg Golder

Hallo Golder,

In Ägypten wurde von 1939 bis 1945 eine strenge Zensur der Auslandspost ausgeübt. Die zensierte Post wurde mit einem Verschlußstreifen mit laufendem Text "OPENED B CENSOR" und "EGYPTIAN CENSORSHIP" abwechselnd in arabisch und englisch wieder verschlossen. Spezialisten unterscheiden bei diesen Verschlußstreifen die Papierfarben weiß oder gelblich, die Papieroberfläche glatt oder rauh sowie die Tönung der Druckfarbe blau in hellblau, preußischblau, grünblau, mattblau und blau.

Zensurstempel existieren in zahlreichen Formen und Größen. Bei dem Prüferstempel Nr. 60 auf Deinem Brief aus dem Jahr 1939 handelt es sich um Wolter Nr. 52a, Doppelkreisstempel 22 mm/7,5 mm, Kreise durch zwei waagerechte Striche verbunden, Text arabisch/englisch "CENSORSHIP DEPT." zweizeilig. Es handelt sich um Prüferstempel, wobei die Nummern 1 - 107 existieren. Deine Nr. 60 ist bei Wolter abgebildet!
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Afredolino am So Jun 14, 2020 12:00 pm

Ich möchte hier noch einen Beleg zeigen der von Vannes ( Frankreich ) nach Rosenthal im Kanton Thurgau gelaufen ist. Auf dem Brief steht zwar St. Gallen....dort gibt es aber keine Ortschaft namens Rosenthal. Ich habe noch einen Beleg an die gleiche Adresse, da steht Thurgovie, nähe St. Gallen.

Vannes liegt am Golf von Morbihan in der Bretagne.

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Bp_lyo11

Der Brief wurde von der BP Lyon geprüft. Der Prüfstempel war in Gebrauch vom Mai 1943 bis August 1944 und hat die Nr. LP1.3 laut Horst Landsmann.

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Bp_lyo10

Die Briefmarke wurde mit einem Sternstempel entwertet und lief laut Horst Landsmann über die Schweizer Handelskammer in Paris. Dazu kann uns rudischmidt sicher noch mehr erzählen. Es gibt von der Arbeitsgemeinschaft Zensurpost einen Rundbrief 101/2002 Anlage 1.

Gruss
Afredolino
Afredolino
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 945
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 62
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von rudischmidt am So Jun 14, 2020 12:53 pm

Hallo Afredolino,

Geschäftspost in die Schweiz wurde über die Schweizer Handelskammer in Paris aufgegeben, mit dem Sternstempel entwertet und der BP Lyon offen zugeleitet.

Dort wurde von April 1943 bis August 1944 der gezeigte Handprüfstempel als Durchlaufstempel abgeschlagen.

https://books.google.de/books?id=rgi1DwAAQBAJ&pg=PA292&lpg=PA292&dq=zensurpost+schweizer+handelskammer+paris&source=bl&ots=IDQc7lRx7R&sig=ACfU3U0pUPfk7pf-A-Df4go7ik7WpIWBMw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiH1vLVjoHqAhXKo4sKHd6IBIEQ6AEwAHoECAoQAQ#v=onepage&q=zensurpost%20schweizer%20handelskammer%20paris&f=false

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Re: In die Schweiz gelaufene Zensurbelege

Beitrag von Afredolino am So Jun 14, 2020 3:12 pm

Ich möchte den zweiten Beleg, den ich oben erwähnt habe, auch noch zeigen. Auch geprüft von der BP Lyon.

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Bp_lyo12

Der ist gelaufen von Calais (FR) ebenfalls nach Rosenthal im Kanton Thurgau.

Auch hier wieder die Frankierung entwertet mit dem Sternstempel. Der Prüfstempel laut Handbuch hat die Nr. LP1.1 der verwendet wurde vom Februar 1943 bis August 1944.

Gruss
Afredolino
Afredolino
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 945
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 62
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Mischfrankatur 1 Pfennig Hindenburg

Beitrag von rudischmidt am Sa Aug 01, 2020 10:25 pm

Da ich Jugendlichen immer die Dauerserie Hindenburg vom Deutschen Reich ans Herz lege, wenn sie mir die Frage stellen: "Welche deutsche Dauerserie würdest Du einem Anfänger empfehlen?" finde ich Ausnahmestücke dieses Sammelgebietes immer interessant und Gott sei Dank oft auch noch selbst für einen Jugendlichen bezahlbar!

Die Wertstufe zu 1 Pfennig ist auf Belegen verhältnismäßig selten einmal zu finden, weshalb mir dieser Beleg mit einer Mischfrankatur unheimlich viel Spaß macht. Der am 07.08.1940 in Karlsruhe aufgegebene Brief wurde adressiert nach "Wohlen Kanton Aargau Schweiz":

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00412
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00517

Für die Prüfung von Post in die Schweiz war 1940 die ABP Frankfurt zuständig. Dort wurde dieser Brief rückseitig geöffnet und mit einem 30 mm breiten Verschlußstreifen, Landsmann E.V3.3, ohne Prüfstempel, was laut Landsmann nach 3.40 nur gelegentlich vorkam, wieder verschlossen.

Der Brief enthielt Privatdrucksachen, was laut vorderseitig abgeschlagenem Hinweisstempel "Unzulässig gemäß Verordnung über Nachrichtenverkehr vom 2. 4. 1940", Landsmann EB1.2, war, weshalb der Beleg "zurück" ging!

Die Type des rückseitig abgeschlagenen Hinweisstempel ist bei Landsmann bisher nicht katalogisiert und dürfte somit sehr selten sein!???

Aber: "zurück" wohin??? Ein Absender wurde auf dem Umschlag nicht angegeben! Vielleicht war der Absender ja der nicht zulässigen Privatdrucksache zu entnehmen gewesen, wer weiß???

Liebe Grüße
Rüdiger


Zuletzt von rudischmidt am So Aug 02, 2020 1:13 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Dresden - Zürich 30.12.1943 mit Maschinendurchlaufstempel

Beitrag von rudischmidt am So Aug 02, 2020 12:31 pm

Hier ein am 30.12.1943 in Dresden aufgegebener Brief, adressiert nach Rüti bei Zürich:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00614

Der Beleg durchlief die ABP München, wo er nicht geöffnet, sondern ein Maschinenstempel "A d", Landsmann DDM1.1, als Durchlaufstempel eingesetzt wurde. Ferner finden sich zwei Prüferstempel, Landsmann DK2.2 "25" sowie Landsmann DK2.11 "51".

Der Blankoabschlag des Tagesstempels oben links ist übrigens kein Zufall, denn Post ins Ausland mußte am Postschalter aufgeliefert werden und der Absender mußte sich ausweisen.

Ab 10.09.1943 mussten alle Sendungen ins Ausland zur Dokumentation der Auflieferung am Schalter mit einem zweiten Tagesstempelabdruck außerhalb der Frankatur versehen werden.

Liebe Grüße
Rüdiger


Zuletzt von rudischmidt am So Aug 02, 2020 1:13 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Rheydt - Zürich 22.11.1939 "Devisenüberwachung"

Beitrag von rudischmidt am So Aug 02, 2020 12:46 pm

Dieser nach Zürich adressierte Brief wurde am 22.11.1939 mit Absenderangabe "Odenkirchenerstr. 86" in Rheydt aufgegeben:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00711
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00811

Rückseitig wurde der Beleg links geöffnet und mit einem Paar Klebezetteln "Zur Devisenüberwachung zollamtlich geöffnet" wieder verschlossen.

Die für die Prüfung der Post in die Schweiz zuständige ABP Frankfurt wurde Ende November 1939 im Gesellschaftssaal des Zoos eingerichtet.

Man verwendete in der ABP Frankfurt, bis im Dezember 1939 die neu gedruckten Verschlußzettel "Geprüft - Oberkommando der Wehrmacht" verfügbar gemacht wurden, im November und Dezember 1939 als Provisorium die zollamtlichen Devisenverschlüsse ohne den bei Devisenüberwachung darauf üblichen Tagesstempelabschlag auf Post in die USA, Schweiz und Liechtenstein weiter. Diese recht selten zu findende Zensur ist katalogisiert als Landsmann EV1.1.

Bei diesem auf den ersten Blick recht unscheinbarem Beleg handelt es sich somit um eines der ersten Prüfstücke der ABP Frankfurt.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege Empty Berlin - Genf 18.12.1939 Verschlusszettel "Geprüft OKW"

Beitrag von rudischmidt am So Aug 02, 2020 3:09 pm

Dieser nach Genf adressierte, 18.12.1939 in Berlin aufgegebene Brief erhielt in der ABP Frankfurt den Verschlusszettel "Geprüft OKW" mit Faltlinien, ohne Prüfstempel:

In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00413
In die Schweiz gelaufene Zensurbelege 00518

Diese im Dezember 1939 sowie Januar 1940 verwendete erste Auflage dieses Verschlusszettels zeigt das "G" ohne Abstrich in der Mitte, Landsmann EV2.1.

Liebe Grüße
Rüdiger
rudischmidt
rudischmidt

Anzahl der Beiträge : 366
Anmeldedatum : 27.10.18
Alter : 61

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten