Neueste Themen
» Werbezudrucke mit Bildern auf Belegen jeder Art
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyGestern um 9:13 am von bumbi

» Lumbrein GR
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyDo Jan 26, 2023 2:18 pm von bumbi

» Malaysia - ein sehr interessantes Sammelgebiet
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyDo Jan 26, 2023 1:21 am von Cantus

» Briefmarken u. Münzenbörse in Friedrichshafen
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyMi Jan 25, 2023 9:16 am von Schweizfan

» SBK 18 (Mi. 10), Rayon III, Rappen
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptySo Jan 22, 2023 7:28 pm von 131337

» Gemischte Perfins
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptySo Jan 22, 2023 3:27 pm von Cantus

» In die Schweiz gelaufene Zensurbelege
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyDo Jan 19, 2023 10:09 pm von Cantus

» Am Bach ( Avers) GR
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyDo Jan 19, 2023 9:32 am von bumbi

» Chapelle-sur-Moudon VD
Merkwürdiger Strubel-Brief EmptyMi Jan 18, 2023 7:48 pm von bumbi

Statistik
Wir haben 167 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist dankob.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 8772 Beiträge geschrieben zu 2466 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 78 Benutzern am Mo Nov 04, 2019 8:02 pm

Merkwürdiger Strubel-Brief

+2
ARD
salodurum
6 verfasser

Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von salodurum So Dez 27, 2020 12:01 am

Liebe Forumsgemeinde
Für das Jahresende habe ich einen Brief über den wir diskutieren können....

Ein Briefmarkenfreund von mir hat kürzlich einen Strubelbrief gezeigt, der einige Fragen aufwirft.
Nochfolgend das Corpus Delicti:
Merkwürdiger Strubel-Brief Strube17

Folgendes gibt es zum Brief zu sagen:
- Brief geschrieben in Genoa (englischer name für Genua, Italien)
- Zielort: London, England
- Leitvermerk: "via Fance"
- Datum: 25. November 1868

hier noch einen Ausschnitt aus der Briefinnenseite:
Merkwürdiger Strubel-Brief Strube18


zur Frankatur:
- Marke: 10 Rp-Strubel (vermutlich A1 resp. Aa)
- Stempel: 7-liniger Stempel...noch nie so auf Strubel gesehen


so nun bin ich gespannt was ihr darüber denkt....
salodurum
salodurum

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 11.07.18
Ort : Solothurn

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von ARD So Dez 27, 2020 1:11 pm

Ein wirklich interessantes Stueck...
- Strubel waren 1868 schon lange ausser Kurs.
- 10 Rp. waere viel zu wenig Porto
- In Italien aufgegeben mit CH-Marken, auch nicht Usus
- Stempel voellig unbekannt, muesste (wenn in IT aufgegeben) ein italienischer Stempel sein.

Die Marke duerfte keine Aa/A1 sein, die Abstaende erscheinen mit zu gering.
Der Brief koennte in Genua geschrieben worden sein, die Papierpraegung zeigt 'GENOA', wenn ich das richtig sehe. Aber noch selbst, wenn er dann in der CH abgeschickt wurde, macht das Ganze wenig Sinn.
Hat es noch Ankunfts-/Transitstempel auf der Rueckseite?

Gruss
-- ARD
ARD
ARD

Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 14.06.18
Ort : Wangen

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von Afredolino So Dez 27, 2020 3:55 pm

Ich vermute mal, dass diese Marke nicht auf diesen Brief gehört."Rautenstempel" nachgemalt ? Da ist auch noch ein Rundstempel auf dem Strubel, den ich nicht identifizieren kann. Das Ganze ergibt für mich keine logische Erklärung.

Gruss
Afredolino
Afredolino
Afredolino

Anzahl der Beiträge : 1148
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 65
Ort : Schwanden/GL

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von ARD Mo Dez 28, 2020 11:05 am

Den Rundstempel habe ich gar noch nicht gesehen. Kann man von dem etwas ableiten (Ort)?
Wir haben dann zwei Varianten:
- Die Raute ist ueber dem Rundstempel. Dann tippe ich auf 'Kinderpost' mit selbstgemachtem Stempel. Wenn Du mit einem nassen Wattestaebchen ueber den Stempel faehrst, faerbt er ab? Richtige Stempelfarbe loest sich nicht.
- Die Raute ist unter dem Rundstempel. Dann koennte der Brief ein zweites Mal gestempelt worden sein. Das wird dann interessant.

Gruss
-- ARD
ARD
ARD

Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 14.06.18
Ort : Wangen

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von vacallo Mo Dez 28, 2020 3:09 pm

Mit 10 Rp konnte man sicherlich kein Brief von der Schweiz nach London senden. Und der Stempel stammt auch nicht aus Italien.

vacallo

Anzahl der Beiträge : 112
Anmeldedatum : 14.06.18

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von StampFan Mo Dez 28, 2020 6:59 pm

Es scheint mir gar keinen Stempel zu sein. Es sieht danach aus das Jemand von Hand einfach ein Paar breitere schwarze Strichen gemacht hat

Gruss

StampFan
StampFan
StampFan

Anzahl der Beiträge : 160
Anmeldedatum : 14.06.18
Ort : Stadt Zürich

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von ARD Di Dez 29, 2020 10:24 am

Ich stelle mal eine ganz gewagte These in den Raum: Der Brief wurde gar nie befoerdert. Es wurde zwar eine Marke (10 Rp.) aufgeklebt, da sie aber nicht mehr gueltig war, von der Post durchgestrichen und der Brief vermutlich zurueckgegeben (resp. gar nie angenommen). Ansonsten wuerde ich irgendeinen Taxvermerk oder Stempel erwarten.

Gruss
-- ARD
ARD
ARD

Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 14.06.18
Ort : Wangen

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von dirk nagel de Di Dez 29, 2020 3:10 pm

ARD schrieb:Ich stelle mal eine ganz gewagte These in den Raum: Der Brief wurde gar nie befoerdert. Es wurde zwar eine Marke (10 Rp.) aufgeklebt, da sie aber nicht mehr gueltig war, von der Post durchgestrichen und der Brief vermutlich zurueckgegeben (resp. gar nie angenommen). Ansonsten wuerde ich irgendeinen Taxvermerk oder Stempel erwarten.

Gruss
-- ARD

Um sich da mal deinem Gedankengang anzuschließen und weiter zu "spinnen", vielleicht ist es auch eine einfache Mache um was vorzutäuschen. Der Brief hat garmöglich nie irgendeinen Beförderungsweg gesehen. (boa momentan wundere ich mich selbst über meine Formulierungskünste)
dirk nagel de
dirk nagel de

Anzahl der Beiträge : 313
Anmeldedatum : 15.06.18
Alter : 51
Ort : Illingen Saarland

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von salodurum Do Dez 31, 2020 1:32 am

Oh...schön hat dieser Brief für so viel Gesprächsstoff gesorgt... :-)

Also, habe mal ein paar Sachen nachgeschaut:

Rundstempel
ja, es befindet sich tatsächlich ein sehr schwacher Rundstempel zentrisch auf der Marke. Ich behaupte mal, der Rundstempel ist UNTER dem "Linienstempel"....kann es aber nicht eindeutig sagen, da ich kein Binokular/Mikroskop habe.

"Linienstempel"
Die Vermutung, dass es gar kein Stempel ist erscheint sehr logisch. Die Linien sind nicht alle parallel zueinander. Aber die Farbe scheint recht wasserfest zu sein...sie hat sich jedenfalls nicht verschmiert beim Kontakt mit Wasser aber das Wattestäbchen leicht verfärbt.

Marke
Ja, das mit den Abständen zur Nachbarmarke habe ich nach dem veröffentlichen des Posts auch gesehen....A-Strubel müssten deutlich grössere Abstände haben. Zudem habe ich nun auch deutliche Pigmente erkannt. Da der SF ziehmlich sicher grün und nicht rot ist, muss es also entweder eine B1 sein (würde vom Druck her passen) oder eine B4 sein. Habe in meinen Beständen nachgesehen: habe einige B1 die farblich vergleichbar sind.
salodurum
salodurum

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 11.07.18
Ort : Solothurn

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von salodurum Do Dez 31, 2020 1:49 am

Ein Vereinskolleg hat mir noch etwas interessantes zu diesem Brief gesagt, welches ich euch nicht vorenthalten will:
Das Briefpapier stammt vom berühmten Bankhaus "Granet Brown & Cie" in Genua. William Granets Schwester Augusta war mit dem Banker Emile de La Rue (Bankerfamilie aus Genf) verheiratet und wohnten in Genua. Die Browns stammten ursprünglich aus England (Brauereiunternehmer). Kulturhistorisch interessant ist die Sache, weil Emile de la Rue im Briefwechsel mit dem berühmten Dichter Charles Dickens war und gleichzeitig ein Freund des berühmten Staatsmannes Cavour. Dass in diesem Brief die Schweiz, Italien und England vorkommt ist also nicht von ungefähr.

Der Kollege hat mich noch darauf aufmerksam gemacht, dass die Anschrift vorne auf dem Brief nicht mit der Anrede in der Briefinnenseite korrespondiert. Auch scheint die Tintenfarbe nicht dieselbe zu sein.
(zudem ist der Brief innen in englisch verfasst und die Anschrift in deutsch)

Merkwürdiger Strubel-Brief Img_0015
(...sorry, irgendwie schaffe ich es nicht dieses Bild grösser einzubauen...)


Etwas anderes was mir noch aufgefallen ist:
Der Brief ist so gefaltet, dass er unmöglich verschlossen sein konnte. Es hat zwei "Löcher" auf der Rückseite, die möglicherweise beim entfernen des Siegels entstanden sein - diese liegen aber nicht wie üblich übereinander. Vermutlich fehlt ganz einfach eine Seite des Papiers...
salodurum
salodurum

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 11.07.18
Ort : Solothurn

Nach oben Nach unten

Merkwürdiger Strubel-Brief Empty Re: Merkwürdiger Strubel-Brief

Beitrag von ARD Do Dez 31, 2020 10:01 am

Aber ein interessanter Inhalt:
- Tough Cakes = Kupfer-Barren (aus Swansea)
- Urmeneta ingots = Kupfer-Barren wohl aus Chile

Gruss
-- ARD
ARD
ARD

Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 14.06.18
Ort : Wangen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten