Neueste Themen
» Lustige Ansichts-Karten
Heute um 4:50 pm von Boudicca8

» Seewis Station
Heute um 2:38 pm von Afredolino

» Stempeltyp ?
Heute um 1:02 pm von 131337

» Mein Sammelgebiet: Färöer Inseln
Heute um 11:18 am von Boudicca8

» Motiv: Weihnachten
Heute um 10:12 am von Boudicca8

» SBK 73E, Stehende Helvetia 25 Rappen
Gestern um 11:24 pm von toediost

» Ganzsachenumschläge der Sowjetunion
Gestern um 9:29 pm von Cantus

» SBK 73D, Stehende Helvetia 25 Rappen
Gestern um 3:16 pm von Afredolino

» SBK 68D, Stehende Helvetia 30 Rp
Gestern um 1:23 pm von Afredolino

Statistik
Wir haben 58 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Platti.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 2427 Beiträge geschrieben zu 725 Themen
Wer ist online?
Insgesamt sind 4 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 4 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Fr Jun 22, 2018 7:39 pm

Ballenberg Briefmarken

Nach unten

Ballenberg Briefmarken

Beitrag von Bolmir am Fr Sep 21, 2018 6:36 pm

Hallo,

Die Tageszeitung 24 Heures hat einen schönen Artikel über Pierre-Abraham Rochat, der Zeichner der Ballenberg Briefmarken (2018), veröffentlicht:

https://www.24heures.ch/portraits/L-illustrateur-se-nourrit-de-simplicite-et-de-nature/story/27696388

Es ist leider auf Französisch, aber vielleicht interessiert es trotzdem einige von euch!

Gruss,
Bolmir

Bolmir

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 14.06.18

Nach oben Nach unten

Re: Ballenberg Briefmarken

Beitrag von bumbi am Sa Sep 22, 2018 10:02 am

Dank Google Chrome kann man sich die Seite auch übersetzen lassen - sogar einigermassen gut verständlich:

Quelle:
https://www.24heures.ch/portraits/L-illustrateur-se-nourrit-de-simplicite-et-de-nature/story/27696388

Mai 2001, Yverdon Gymnasium. Im Jahrbuch - dem jährlichen Trombinoskop der Schule - lässt die der Inspiration der 3M2-Klasse überlassene Seite auf drei Zeichnungen von Pierre-Abraham Rochat schließen. Drei Lehrer skizziert von ihrem Schüler des Tals. Die schwarze Linie ist genau, genau. Fast akademisch. Das Talent ist offensichtlich, denn sechzehn Jahre später wird es den Augen der Jury, die mit der Wahl der Briefmarke von La Poste für 2018 betraut ist, in den Sinn kommen. Das Thema, das 50-jährige Bestehen des Freilichtmuseums Ballenberg, inspirierte Pierre-Abraham Rochat, der seit 2005 selbständiger Illustrator und Absolvent der ECAL im Bereich Media & Interaction Design ist. Mit seinem sauberen und realistischen Stil hat er vier emblematische Gebäude der Institution, vier Sketche der Bauernschaft von einst, reproduziert. Und hier ist der Name des Vaudois gedruckt auf der Serie im Mai ausgestellt,

Demütig ist Pierre-Abraham Rochat nicht weniger überrascht, dass "24 Stunden" an ihm interessiert ist. Er schlägt vor, dass man sich auf einer Bank des Gartens der Burg von La Sarraz in der Nähe seines Hauses niederlässt. Er sitzt gerne im Schatten einer großen Buche, um zu zeichnen, zu inspirieren, "umrühren, was ich in meinem Kopf habe". Als er in Lausanne lebte, war es im Mon-Repos Park, dass er den umliegenden Beton vergessen hatte. Also, diese Briefmarken? Mit seiner Stimme erzählt er und schließt: "Am Ende der Leitung hat mir jemand auf Deutsch gesagt, dass ich den Wettbewerb gewonnen habe." Lächelnd: "Es ist eine Ehre. Ich war sehr glücklich. Kurz gesagt, ich sagte: "Toll!"

Die Zeichnung hat diesen Combier immer begleitet, der in Les Charbonnières mit Geschwistern, Eltern, Vorfahren und Cousins ​​aufgewachsen ist. "Zuhause hatten wir keinen Fernseher, ich danke meinen Eltern. Ich habe es nicht vermisst. Wir wollten draußen spielen, im Wald, in der Nähe des Sees. "Keine Familienreligiosität, um hinter den biblischen Namen zu schauen, es kommt aus den Büchern, die die Geschichte des Tals erzählen, die von seinem Vater Remy geliebt wird.

"Der Auslöser war in der Schule, an dem Tag, an dem wir die Regeln des Outlooks gelernt haben. Plötzlich könnte ich den Raum darstellen, ein glaubwürdiges Universum auf einem Blatt erschaffen "

Die Comic-Sammlung des letzteren, einschließlich der französisch-belgischen Klassiker, übt seine Anziehungskraft auf den jungen Pierre-Abraham aus, der gerne zeichnet. "Eigentlich wie alle Kinder. Der Auslöser fand in der Schule statt, an dem Tag, an dem wir die Regeln des Outlooks lernten. Plötzlich könnte ich den Raum darstellen, ein Universum erstellen, glaubwürdig auf einem Blatt. Zeichnen Sie Raumschiffe mit Fluchtpunkten usw. "Im Alter von 12 Jahren schickt er auf Rat seines Vaters einige seiner Werke zur Beratung an Derib. Der Romancier ruft ihn an. "Er sagte mir, dass ich noch zehn Jahre arbeiten müsste, aber das Potenzial war da. Es war ermutigend. "Pierre-Abraham Rochat wird sich tatsächlich neuen Technologien zuwenden. Grafikdesign, Webdesign, Programmierung, Der Künstler jongliert mit modernen Werkzeugen, ohne die Zeichnung mit chinesischer Tinte oder Aquarell aufzugeben. In Richtung Illustration will er sich in Zukunft konzentrieren, erklärt er.

Der Durst nach Lernen

Dieser große Naturliebhaber flieht den Stress vieler Mandate und zieht es vor zu lernen, Workshops zu folgen, sich zu verbessern. "Ich kann Dinge unermüdlich machen. Ich habe bemerkt, dass ich vor ein paar Jahren das Diabolo angeschlossen habe und eine Gemeinschaft von Jongleuren besucht habe. Durch Training kam ich auf ein korrektes Niveau, auch wenn ich 10.000 Mal wiederholte Gesten brauchte. Die Zeichnung ist gleich. Ich habe alles durch das Zeichnen von Beobachtungen gelernt. Ich suche gerne nach effizienten und einfachen Formen, um Landschaften, Gebäude darzustellen, ohne ihre Subtilität, ihren Reichtum zu verlieren. "Seine vielen Wanderungen in den Alpen sind ohne Skizzenbuch in der Brieftasche nicht denkbar.

Der dunkelhaarige schwarze Mann mit dem mattenartigen Aussehen lebt eine kurze Zeit. Seine Wohnung in der Grand-Rue de La Sarraz ist ein kleines Studio im Dachgeschoss: Schreibtisch, Bett, Sofa, Küche und viele Bücher - einschließlich Philosophie - alles in Ordnung. "Es ist klein. Ich bin ein ziemlich minimalistischer ", rutscht er aus. Konsumismus und Materialismus sind ihm offensichtlich fremd. Es versteht sich von selbst, dass er kein Auto hat. "Wenige finanzielle Zwänge geben mir mehr Freiheit." Freiheit: Das Wort kommt oft vor. Auch Freiheit, mit seinen Freunden zu reisen. Mit dem Zug und mit dem Fahrrad, in Schottland, Norwegen, Osteuropa, mit der barda zum Campen überall, ohne Programm, ohne Komfort, aber mit Bier um das Feuer zu trinken.

Sein etwas asketischer Lebensstil ist eine Quelle der Inspiration für seine Freunde, sagen diese. "Pierrot hat nur die Grundlagen und arbeitet gerade daran, Zeit mit seinen Lieben zu verbringen, Fahrrad zu fahren", sagt Karel Nicolas, einer seiner Mitreisenden. Er lebt im Rhythmus der Jahreszeiten, zwischen Skilanglauf, Pflückern, Kauf auf dem Markt usw. Er ist ein sehr nachdenklicher Mensch in dem, was er konsumiert. "" Neulich hatte er ein berufliches Treffen in Graubünden ", sagt Amélie Buri, eine Kollegin. Er fuhr mit dem Zug, rucksackte mit seinem Zelt und schlief auf dem Campingplatz. Es war eine Gelegenheit für ihn, Skizzen zu machen. "Der Illustrator sagt:" Pierre-Abraham lebt seinen Umweltwerten näher, ohne Unterricht zu geben: Er ist sehr schuldfrei. Es ist eine Freude, mit ihm zu reden. Wir vergleichen unsere Arbeit. Er setzt sich nicht hin und sagt, dass er erfolgreich ist: Er sucht nach Kritik. Er ist kultiviert, witzig und positiv, ohne in glückseligem Optimismus zu sein: Er ist sich bewusst, dass in dieser Welt nicht viel läuft. "

Und wohin geht er? "Ich hatte nie bestimmte Ziele und ich habe mich immer für das Gefühl entschieden, wo ich denke, dass es die meisten Möglichkeiten gibt. Ich weiß also nicht, was ich in zwei Jahren tun werde, aber die Beobachtung der Natur ist eine Leidenschaft, die bis zum Tod anhalten kann. Ich werde es nicht aufgeben. " (24 Stunden)


Bio Express
1982 Geburt auf dem Trail, 6. Dezember. Sein Vater, Rémy, und seine Mutter, Graziella, arbeiten in der Uhrmacherei. Er hat einen großen Bruder, Jean-Moïse, und eine kleine Schwester, Anne-Marian.

1997 Im Alter von 14 Jahren illustrierte er ein Buch seines Vaters, der eine Leidenschaft für Geschichte hatte: "Monographie eines Alpenhauses", herausgegeben von Le Pélerin (186 S.). Das Haus, das der Muratte, gehört der Familie.

2001 Erhält eine wissenschaftliche Reife am Yverdon Gymnasium, erweiterte Mathematikoption.

2005 Absolvierung von ECAL, Media & Interaction Design. Erstes unabhängiges Mandat für Tissot über das Start-up Atracsys. Teilnahme an seiner ersten kollektiven Ausstellung in der Galerie L'Essor, auf dem Trail.

2014 Verwirklichen Sie die Illustrationen des Trésor du Temps, eine große Schatzsuche im Tal.

2017 Nur Romand, eingeladen von La Poste, ein Bild für die Jubiläumsmarken des Ballenberg Museums vorzuschlagen, gewann den Wettbewerb.

Erstellt: 19.09.2018, 08:50
avatar
bumbi
Admin

Anzahl der Beiträge : 640
Anmeldedatum : 10.06.18
Alter : 60
Ort : Spanien

http://www.baslertaube.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten